Landesklasse Mitte – 2.Spieltag

Landesklasse Mitte – 2. Spieltag 
(Quelle: Freie Presse)

SV Germania Mittweida – FV BW Stahl Freital 1:1 (0:0)

Sonntagsschuss am Samstag
Die Landesklasse-Fußballer des SV Germania Mittweida werden beim 1:1 (0:0) gegen den FV Stahl Freital in letzter Minute ausgebremst.
Von Michael Schmidt

Mit enttäuschten Gesichtern haben die Fußballer des SV Germania Mittweida am Sonnabend nach dem ersten Heimspiel der neuen Saison das Spielfeld verlassen. In letzter Minute kassierte das Team am Sonnabend gegen Stahl Freital noch den 1:1-Ausgleich, der völlig unnötig war und die Mittweidaer um den zweiten Sieg im zweiten Spiel brachte.
Die Partie war vom gegenseitigen Respekt der beiden Kontrahenten geprägt. In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer „Am Schwanenteich“ ein zumeist zerfahrenes Spiel mit wenigen Torraumszenen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken und ließen nur wenig zu.
Germania wurde vor allem bei Eckbällen gefährlich. So traf Götze in der 20. Minute den Ball per Kopf nicht voll. In der 23. Minute war es Voigt, der wiederum nach einem Eckstoß mit einem Kopfball das Tor verfehlte. In der 33. Minute hatten die Platzherren Glück, als Frieden ebenfalls nach einer Ecke im eigenen Strafraum über den Ball schlug, jedoch im Zentrum kein Freitaler zur Stelle war. In der 43. Minute kam Kevin Frieden dann in halblinker Position einmal zum Abschluss, sein Schuss war aber eine sichere Beute des Freitaler Keepers. So ging es torlos in die Kabinen.
Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte lieferten beide Teams zunächst wenig Konstruktives ab. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz, stellten die sichere Mittweidaer Hintermannschaft aber kaum vor Probleme. In der 60. Minute musste sich Germania-Keeper Schmidt erstmals strecken. In der 63. Minute gelang den Gastgebern quasi aus dem nichts der Führungstreffer: Nach einer Verwirrung im Freitaler Strafraum schaltete Götze blitzschnell und brachte das Leder zum glücklichen 1:0 über die Linie.
In der Folge verstärkten die Freitaler ihre Angriffsbemühungen, boten Germania dadurch aber auch Konterräume. In der 78. Minute blieb der eingewechselte König am letzten Freitaler Abwehrspieler hängen. Nur zwei Minuten später hatte er das 2:0 auf dem Fuß, hob den Ball frei vor dem Torhüter allerdings über das Gehäuse. In der 83. Minute war dann Götze frei durch, schlenzte den Ball jedoch ebenfalls knapp am Torwinkel vorbei. In dieser Phase musste Germania den berühmten Sack einfach zubinden.
So kam es, wie es kommen musste: In der 90. Minute gelang dem eingewechselten Freitaler Kolbe ein Sonntagsschuss aus 30 m, der unter der Latte zum 1:1 einschlug. Torwart Schmidt, der noch mit den Fingern am Ball war, sah dabei alles andere als gut aus. Somit gab es auf Germania-Seite am Ende lange Gesichter. „Angesichts der Spielanteile über 90 Minuten war es am Ende dennoch ein gerechtes Ergebnis“, erkannte Germania-Trainer Uwe Schneider trotz der ersten Enttäuschung an.

Mittweida: Schmidt; Richter, Marquardt (78. Pietsch), Frieden, R.(65. König), Voigt, Frieden, K. (68. Wilsdorf), Grötzsch, Hönig, Ryssel, Pittroff, Götze
Tore: 1:0 Götze (63.), 1:1 Kolbe (90.)
SR: Junghof (Chemnitz)
Zuschauer: 100

 

SV Bannewitz – SV Lichtenberg  1:1 (0:0)

SVL-Männer müssen noch weiter warten – Nur 1:1 beim SV Bannwitz

Die Fußballer des SV Lichtenberg sind auch in der neuen Saison auf fremden Plätzen noch ohne Erfolg geblieben. Der letzte Auswärtssieg in der Bezirksliga (jetzt Landesklasse) liegt nunmehr fast fünf Jahre zurück. Im November 2009 hatten Kokott und Miersch damals einen 2:0-Sieg beim FC Lößnitz herausgeschossen.
Am Mühlenweg in Bannewitz waren die Lichtenberger am Sonntag zumindest schon dicht dran an einem Auswärtsdreier. Die Schützlinge von Neu-Trainer Swen Hennig gaben in der ersten Auswärtsbegegnung der Saison 2014/15 den Ton an, während die Hausherren in den ersten 45 Minuten wenig zu melden hatten. Vor allem Standardsituationen sorgten für Torgefahr. Ein Freistoß von SVL-Kapitän Manuel Kluge landete zunächst noch in der Bannewitzer Mauer, bei einem Freistoß von Lein stand Jäkel im Abseits (25.). Nach einem Zuspiel von Timmel machte es der Ex-Oederaner dann aber besser und versenkte den Ball zur 1:0-Führung in den Maschen der Gastgeber (27.). Ein weiterer Freistoß von Heschel (35.) brachte dann aber ebenfalls nichts ein.
In der zweiten Hälfte mussten die Gastgeber nun ihren Druck erhöhen und taten das auch – zumal die Lichtenberger sie zunehmend gewähren ließen. Wirklich zwingende Torgelegenheiten sprangen zwar vorerst nicht dabei heraus. Doch als auf der rechten Abwehrseite des SVL mehrere Zweikämpfe verloren wurden, nutzte das der SV Bannewitz. Nach einem Pass in die Mitte hielt Schmieder aus knapp 20 Metern einfach drauf, und die Kugel schlug links oben im Winkel ein – 1:1 (60.).
Nun witterten die Gastgeber Morgenluft. Einen weiteren Distanzschuss hielt SVL-Schlussmann Kosbab im Nachfassen fest (66.). Keine fünf Minuten später klatschte ein Freistoß ans Lichtenberger Gehäuse, dann hielt Kosbab den Punkt nach einer Ecke fest (74.). Zwei Freistöße für die Gäste brachten ebenfalls nichts ein, sodass am Ende beim 1:1 und der Punkteteilung blieb.
Am Wochenende hat der SVL frei, da dann die nächste Runde im Landespokal ansteht. Am 14. September stellt sich dann Vorjahresaufsteiger Grün-Weiß Coswig im Gimmlitztal vor. (fp)

SVL: Kosbab, Kokott, M. Kluge, Schmidt, Matuschek, T. Gronwaldt, Lein, Heschel, D. Kluge, Timmel (55. M. Drechsel), Jäkel (84. Wolf) – Tore: 0:1 Jäkel (26.), 1:1 (76.)
SR: Windisch (Dresden)
Zuschauer: 85

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen