Bezirksklasse – Vorschau 19.9.

Vorschau 5. Spieltag – Bezirksklasse

SV Lichtenberg – TSV Germania Chemnitz
In der Fußball-Bezirksklasse marschieren zwei Teams im Gleichschritt vorneweg. Mit jeweils drei Siegen und einem Remis führen Aufsteiger Meerane und Absteiger Lichtenberg die Staffel 2 ungeschlagen an. Der Regionalvertreter hat lediglich ein um drei Treffer schlechteres Torverhältnis. Und das am Wochenende aufzupolieren, wird vermutlich schwierig.

Denn am 5. Spieltag hat der SVL mit dem TSV Germania Chemnitz morgen, 15 Uhr, einen Kontrahenten zu Gast, der wie die beiden Spitzenteams auch erst drei Gegentreffer kassiert hat. SVL-Trainer Andreas Kurzhals: „Germania ist für mich nach wie vor ein Kandidat für vordere Plätze.“ Dennoch will der Tabellenzweite nach dem starken Auftritt gegen Mittweida auch gegen den TSV drei Punkte einfahren, um oben dabei zu bleiben. Allerdings fehlen neben Müller, Uhlig und Kokott (Urlaub) auch Schneider, Hauswald und Kurzhals (alle Arbeit). Zudem steht hinter dem Einsatz von Gronwaldt ein Fragezeichen.

TSV Flöha – Meeraner SV
Dass die Westsachsen als Neuling an der Tabellenspitze stehen, überrascht Flöhas Trainer Matthias Zänker nicht. „Sie haben sich in einer starken Staffel durchgesetzt und zudem im Sommer aufgerüstet. Nur in Bestform können wir die schlagen“, lautet seine Einschätzung. Bei dieser Mission werden jedoch Eckardt wegen einer Sperre, der verletzte Max Horn sowie Schwarz und Neugebauer fehlen. Dennoch will Zänker, dass die drei Punkte im Auenstadion bleiben.

Oederaner SC – Barkas Frankenberg
Auf Wiedergutmachung hofft Jochen Laudeley, Trainer des Oederaner SC, in der Heimbegegnung gegen Barkas Frankenberg. „Der Auftritt in der Vorwoche hat mir gar nicht gefallen. Jetzt kann die Truppe zeigen, was sie wirklich kann“, hofft der Übungsleiter auf eine bessere Umsetzung seiner Vorgaben. Von der sportlichen Qualität des Gegners zeigt sich Laudeley nicht sonderlich beeindruckt: „In der Staffel gibt es ohnehin keine leichten Gegner.“Der SV Barkas Frankenberg muss beim Auswärtsspiel in Oederan um zwei Stammkräfte bangen. Tino Siebert und Roger Baum konnten in der Woche nicht mittrainieren, ihr Einsatz morgen ist fraglich. Da Coach Steffen Bergmann noch im Urlaub ist, wird Co-Trainer Wolfgang Reimann an der Seitenlinie agieren. „Einen Punkt wollen wir auf jeden Fall aus Oederan mitbringen“, hat er der Mannschaft vorgegeben. Die Heimniederlage der vergangenen Woche habe man gut weggesteckt. Der Kontrahent gilt als heimstark und soll von Beginn an unter Druck gesetzt werden.

Germania Mittweida – Fortuna Langenau
Die Mittweidaer hadern noch mit ihrer 0:3-Niederlage in Lichtenberg. „Doch nach einer Niederlage haben wir zumeist ein gutes Spiel geboten und gewonnen. So soll es auch am Sonntag gegen Langenau sein“, erklärte Trainer Michael Hartmann. In Lichtenberg seien zu viele Fehler gemacht worden, die sich nicht wiederholen würden. Allerdings, so Hartmann, seien die Langenauer ein starker Kontrahent. Trotzdem sollen die Punkte auf jeden Fall in Mittweida bleiben. Hinter dem Einsatz von Köhler steht noch ein Fragezeichen, ansonsten könne die Stammformation auflaufen.
Erneut auf Reisen gehen müssen die Fußballer von Fortuna Langenau, die nach dem 1:3 der Vorwoche in Chemnitz zum Mittelsachsenderby beim SV Germania Mittweida antreten. Obwohl beide Mannschaften mit jeweils zwei Siegen und zwei Niederlagen gleich in die Saison gestartet sind, sieht Fortuna-Coach Michael Lösch die Gastgeber als klaren Favoriten: „Die Mittweidaer kennen wir als enorm spielstarke Truppe. Mit einem Punktgewinn wäre ich zufrieden.“ 

Hainichener FV – Grün-Weiß Niederwiesa
Der 3:2-Erfolg in der Vorwoche in Frankenberg hat Hainichen motiviert. „Wir möchten gleich richtig nachwaschen und streben einen weiteren Erfolg an“, macht Trainer Bernd Pertuch deutlich. Mannschaft und Trainer möchten sich im Mittelfeld etablieren. Pertuch: „Nach längerer Zeit hat die Mannschaft in Frankenberg wieder ihr Leistungsvermögen ausgespielt, daran muss in den kommenden Wochen angeknüpft werden.“ Morgen steht bis auf Siegel die Stammelf zur Verfügung. Zuversichtlich reist der SV Niederwiesa (11./5) zum Hainichener FV Blau-Gelb (13./4). „Gegen Flöha haben wir in der Nachspielzeit zwei Punkte liegen lassen. Die wollen wir uns in Hainichen nun zurückholen“, gibt sich Raik Schubert zuversichtlich. „Wenn es uns gelingt, wieder konzentrierter zu agieren, sollten wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, so der Trainer der Grün-Weißen weiter. Leden ist nach seiner Roten Karte gesperrt, Wagner verletzt, Schöne fehlt berufsbedingt.

Alle Spiele werden um 15 Uhr angepfiffen. (Freie Presse/HD/KBE/TRE/MW)

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen