1. KKL Nord Bericht vom 5.9.

5. Spieltag – 1. Kreisklasse Nord

Aufsteiger Hainichen II mit erstem Saisonsieg – Mühlau feiert Kantersieg

Sehr treffsicher präsentierten sich die Torjäger am 5. Spieltag in der 1. Kreisklasse Nord. 33 Treffer wurden am Sonntag erzielt, was gleichzeitig den Bestwert in der noch jungen Saison bedeutet.

Für eine Überraschung sorgte Aufsteiger Hainichener FV Blau-Gelb II, der auf eigenem Platz gegen die zweite Mannschaft des TSV Penig mit 2:1 gewann. Für den HFV waren es die ersten drei Punkte in der neuen Spielklasse, während die Gäste ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten. Leider lagen von dieser Begegnung keine weiteren Informationen vor. In bisher drei absolvierten Partien konnten die Mühlauer Spieler nur viermal jubeln. Im Heimspiel gegen Göritzhain änderte sich dies allerdings nachhaltig. Beim zweiten Saisonsieg gab es gleich sieben Treffer für die Hausherren. Mit einem Start nach Maß, drei Treffer fielen innerhalb von nur zwölf Minuten, war bereits nach einer Viertelstunde die Partie gelaufen. Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können, den Allenstein vergab in der stürmischen Anfangsphase noch einen Handelfmeter. Mit seinen ersten drei Saisontreffern war Josef Klapper der erfolgreichste Schütze seiner Elf.
Ein halbes Dutzend Treffer erzielte die zweite Rochlitzer Mannschaft beim 6:3-Heimerfolg über Hartmannsdorf II. Dabei sah es lange Zeit nicht nach solch einem Resultat aus. Erst in der Schlussviertelstunde machten die Muldestädter ihren Sieg perfekt und konnten so den Anschluss zu den Spitzenplätzen herstellen. Müller und Mäding, die beiden Torjäger des BSC, trafen diesmal doppelt und stehen in der Torschützenliste ganz oben. Mit Kempe hatte auch der HSV einen doppelten Schützen in seinen Reihen.
Trotz eines Unentschiedens in Wiederau verteidigt die SG Striegistal die Tabellenführung. Der Kreisligaabsteiger profitierte dabei auch von der Peniger Niederlage in Hainichen. Strahlende Gesichter an diesem Wochenende wieder in Herrenhaide. Von dem Ausrutscher in der Vorwoche auf eigenem Platz gegen Wittgensdorf II (1:2) zeigte sich die Mannschaft diesmal in Sachsenburg gut erholt und gewann nicht verdient die drei Punkte. Der Lohn ist der Sprung auf den zweiten Platz. Kopfschütteln dagegen beim Sachsenburger Urgestein Rainer Schott: „Wir spielen nie schlechter als unsere Gegner, aber vor dem Tor versagen unsere Spieler. Nur drei Tore in fünf Begegnungen belegen meine Aussage nachdrücklich“. Weniger Treffer als der LSV hat kein Team der 1. Kreisklasse erzielt. Dabei sind die Sachsenburger nun in vier Spielen erfolglos geblieben, denn die drei Toren fielen beim 3:1-Heimerfolg über Riechberg.  (Freie Presse/ EIJ)

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen