MSL – 4.Spieltag

4. Spieltag – Mittelsachsenliga

(Quelle: Freie Presse)

TSV Großwaltersdorf – SG Striegistal 3:0 (2:0)
Die Statistik verrät nicht, dass die Partie recht ausgeglichen verlief und bei den Gastgebern so gut wie nichts zusammenlief. Nach dem schnellen Führungstor vergaben später die Gäste aus dem Striegistal eine große Chance auf den Ausgleich. Die 2:0-Führung zur Pause war für Großwaltersdorf eher glücklich. Im Verlauf verschossen die Striegistaler dann auch noch einen Elfmeter und ließen so die Chance auf ein mögliches Unentschieden verstreichen. Stattdessen erhöhte Großwaltersdorf auf ein glückliches 3:0. (kat)


Großwaltersdorf
: Schreiber, Nerger (89. Wulf), Mar. Hetzel, Mi. Richter, M. Hohlfeld, Dittrich (75. Krauße), Sarodnik, Herold, Trommler (85. Siegert), Ma. Richter, Lenke.              
Striegistal: Donner, Gillmeister, Franke, Hanisch (80. Mehner), Böhme, Hanschmann, Rost (64. Ettrich), Kunze, Boden, Schäfer, Hecht (75. Dittrich).    
Tore: 1:0 Nerger (3.), 2:0 Lenke (43.), 3:0 Trommler (88.)
Schiedsrichter: Wundram (Flöha)
Zuschauer: 89

TSV Flöha – TSV Dittersbach 4:1 (3:1)
Die Elf von Matthias Zänker bleibt nach dem 4:1-Sieg gegen Aufsteiger Dittersbach in der Führungsgruppe. Der Neuling verbleibt weiter am Tabellenende. Dabei war nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Kucevic die Hoffnung bei den Gästen groß, endlich mal ein Erfolgserlebnis zu schaffen. Immerhin war ihm der erste Dittersbacher Treffer der Saison überhaupt gelungen. Mit einem Doppelschlag noch vor der Pause konnte Flöha aber zeigen, wer der Herr auf dem Platz ist. Das 4:1 war dann nur noch Formsache. (kat)

Flöha: Rüger, Hauser, Mittmann, Eckardt, Schmidtchen (65. M. Horn), Giesecke, Zamzelli, Hunger (33. Martin), Göckeritz, Zänker (58. O. Hauser), Frenzel.      
Dittersbach: Schade, S. Köhler, Lehmann (85. Uhlig), Schramm, Köstner, Pianezzer, Hiemer, Förster (46. Nobis), Kucevic, Opitz (66. Troisch), R. Köhler.          
Tore: 1:0 Schmidtchen (15.), 1:1 Kucevic (25.), 2:1 Mittmann (31.), 3:1 Göckeritz (37.), 4:1 T. Hauser (64.)
Schiedsrichter: Warschkow (Pirna)
Zuschauer: 46

Oederaner SC – TSV Langhennersdorf  0:0
Die Nullnummer brachte beiden Mannschaften einen Punkt, der die Oederaner immerhin in Schlagdistanz zu den führenden Teams hält. Für den TSV Langhennersdorf ging es in der Tabelle hingegen wieder ein Stück bergab. Gastgeber-Trainer Jochen Laudeley schätzte das Remis als leistungsgerecht ein. (kat)

Oederan: Thomas, K. Thiele, Reichelt, Lohse, Schulze, R. Thiele, Lippold, Findeisen, Dietze, Hofmann, Bergelt.   Kaden  Obendorf  Ernstberger
Langhennersdorf: Fijas, Deutscher, Götze, Koppatz, Krause, Schubert, Neumann (80. Herrmann), Sypniewski, Tuchscherer (88. Schlegel), Gießner, Pomp (76. Braun).      
Schiedsrichter: Rückert (Zwickau)
Zuschauer: 68

SV Hartmannsdorf – TSV Penig 1:1 (0:0)
Beide Mannschaften haben nach dieser Punkteteilung ihre bisherige weiße Weste verloren. Allerdings werden sich die Gäste mehr über das Remis freuen. Immerhin musste Trainer Schreiter sieben Stammkräfte ersetzen, darunter auch den Torwart. Die Gastgeber taten sich schwer, Penigs Peters erzielte mit einer starken Einzelleistung prompt die Führung. Durch einen direkt verwandelten Freistoß rettete Schaarschmidt wenigstens einen Punkt für den HSV. (eij)

Hartmannsdorf: Scheel, Berthold (66. Riemer), Winkler, Götze, Kühne, Schaarschmidt, Wegner (52. Hieck), Metzner, Pelger, Hartenstein (80. Frieden), Hennicke.         
Penig: Zschage, Schulze, Igel, Junghanns, Toro-Gomez, Dzialas, Meinel, Peters, Kühn (76. Schubert), Britsche, Zeidler.
Tore: 0:1 Peters (81.), 1:1 Schaarschmidt (87.)
Schiedsrichter: Hofmann (Oberschöna)
Zuschauer: 95

SV Einheit Bräunsdorf – Hainichener FV Blau-Gelb 0:3 (0:3)
Die Fußballer des SV Einheit Bräunsdorf bleiben in der Mittelsachsenliga ohne sportlich errungene Punkte. Im vierten Spiel kassierten sie beim 0:3 (0:3) gegen den Hainichener FV die vierte Niederlage, nur aufgrund eines Sportgerichtsurteils sind sie zu ihren drei Punkten gekommen. Frankenberg hatte beim Sieg gegen Bräunsdorf einen gesperrten Spieler eingesetzt.
Im Dauer-Nieselregen von Bräunsdorf war das Spiel bereits zur Pause entschieden. Mit der besseren Spielanlage und klug vorgetragenen Angriffen hatten sich die Gäste eine souveräne 3:0-Führung herausgeschossen. Sebastian Weinrich konnte sich dabei als doppelter Torschütze auszeichnen. Sehenswert sein erster Treffer, als ihm Long Hoang, den die Bräunsdorfer nie wirklich in den Griff bekamen, eine Flanke mustergültig auf die Stirn schoss.
So harmlos, wie sich die Gastgeber präsentierten, hätte wohl auch ein Tor der Bräunsdorfer nicht wirklich für ein spannenderes Spiel gesorgt. Die Chance dafür war allerdings da, als der Schiedsrichter nach 24 Minuten auf den Elfmeterpunkt zeigte, nachdem ein Bräunsdorfer zu Boden ging. Bretschneider parierte den von Weyhmann durchaus gut geschossenen Strafstoß jedoch großartig. Quasi im Gegenzug fiel der vorentscheidende zweite Treffer für die Hainichener.
Im zweiten Spielabschnitt gaben weiter die Gäste das Tempo an, vor dem Bräunsdorfer Tor fehlte jetzt aber die Konsequenz, die noch in den ersten 45 Minuten gezeigt wurde. Somit blieb es bei einem 3:0-Sieg, der für die Gäste jederzeit verdient war. Während die Hainichener nach dem zweiten Saisonsieg wieder nach oben schauen können, bleiben die Bräunsdorfer mit nur zwei erzielten Toren im unteren Drittel der Tabelle hängen. (Thomas Reibetanz)

Bräunsdorf: Ewertowski, Schulze, Grätz, Feldmann, L. Weinhold (75. D. Weinhold), Gola, Goldberg (46. A. Kuhn), Weyhmann, Micke, S. Kuhn, Bauer.                 
Hainichen: Bretschneider, Siegel, Ulbricht, Nestler (52. Hoang Mi), S. Schulze, Weinrich (81. Hofmann), Schneider, Fräßle, Nebe, Girardi, Hoang Long.           
Tore: 0:1, 0:2 Weinrich (18., 23.), 0:3 Fräßle (33.)
Schiedsrichter: Schultheiß (Chemnitz)
Zuschauer: 52
Bes. Vorkommnisse: Rot für A. Kuhn (Bräunsdorf/67.) und G/R für Hoang Long (Hainichen/67.)

SV Barkas Frankenberg – BSC Freiberg II 3:1 (0:1)
Schon vor dem Anpfiff der Partie gegen den BSC Freiberg II gab es eine Niederlage für die Mannschaft des SV Barkas Frankenberg zu vermelden. In der Partie des 2. Spieltages gegen Einheit Bräunsdorf (5:1) setzte die Elf aus dem Hammertal einen Spieler unberechtigt ein. So wurde durch das Sportgericht des Kreisfachverbandes Fußball Mittelsachsen der klare Sieg in eine 0:2-Niederlage umgewandelt.
Doch dies beflügelte eher noch das Team von Trainer Peter Günther. Die Gastgeber waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, ohne zunächst etwas Zählbares zu erzielen. Von den Freibergern kam in punkto Torgefahr auch sehr wenig. Der einzige Treffer gelang Henry Zielke, der aus gut 25 Metern Entfernung abgezogen hatte. Der Ball schlug im linken oberen Toreck ein. „Es war ein Treffer aus dem Nichts“, stellte der Frankenberger Fußballchef Lars Paul fest. „Wir haben aus unserer Überlegenheit nichts gemacht. Das muss sich in den zweiten 45 Minuten ändern.“
Seine Worte fanden bei den Spielern Gehör und so blieben die drei Punkte verdientermaßen im Hammertal. Der Auftakt zur Wende ging auf das Konto von Barkas-Keeper Lars Reibetanz. Der holte kurz nach dem Seitenwechsel zum großen Schlag aus und sorgte für eine Kuriosität des Spieltages: Sein weiter Abschlag setzte noch zwei Mal auf und landete dann über BSC-Schlussmann Schneider im Tor. „Im Männerbereich habe ich so etwas noch nicht erlebt“, freute sich Peter Günther über den wichtigen Ausgleich und versicherte, dass der Torschütze auf seinen Treffer noch eine Runde geben muss.
Das Spiel der Bergstädter endete meist am Frankenberger Strafraum, Torhüter Reibetanz brauchte in Hälfte zwei nur noch einmal kräftig zupacken. Mit einem Doppelschlag sicherten dann Ebert und Wendt die drei Punkte für ihre Elf. „Es war ein verdienter Sieg für uns, der auch in dieser Höhe den Spielanteilen entsprach. Aber wir müssen aus unseren Chancen mehr machen“, sagte Günther. Die Barkas-Elf kletterte nach diesem Dreier auf den sechsten Tabellenplatz. (eij)

Frankenberg: Reibetanz, Wendt (80. Roscher), Stockhecke, Tuschy, Antal, Loos, Frank, Preißler, Koszellni (46. Bachale), Bergmann, F. Ebert.         
Freiberg: Schneider, Gottschalk, Richter, Einhorn, Kirsch, Kaya (80. Engel), K. Zielke, H. Zielke (80. Buchau), O. Fischer, Mönch (67. Steinert), Benusch, Löbel.        
Tore: 0:1 H. Zielke (26.), 1:1 Reibetanz (47.), 2:1 Ebert (75.), 3:1 Wendt (79.)
Schiedsrichter: Glawe (Gelenau)
Zuschauer: 80

BSC Motor Rochlitz – Eintracht Erdmannsdorf/A. ausgefallen
Das gab es selten: Die Partie zwischen Rochlitz und Erdmannsdorf-Augustusburg musste abgesagt werden, weil der Rasen zu hoch war. Das befand zumindest die Platzkommission des Kreisverbandes um den Verantwortlichen Frank Regis. Die Rochlitzer hatten zwar noch versucht, das Grün am Ausweichspielort in Wechselburg zu stutzen, allerdings ließ die Nässe keinen ordentlichen Schnitt zu. (kat)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen