MSL – 2.Spieltag

2. Spieltag Mittelsachsenliga

(Quelle: Freie Presse)

TSV Großwaltersdorf  – Hainichener FV Blau-Gelb  2:0 (1:0)
Der TSV Großwaltersdorf ist hervorragend in die neue Saison gestartet. Durch einen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Hainichener FV verbuchte die Truppe von Mirko Schwoy gestern im zweiten Spiel den zweiten Sieg und hat zudem makellose 5:0 Tore zu Buche stehen. Für Hainichen war es die erste Niederlage in der noch ganz jungen Serie der Mittelsachsenliga.

Wer dieser Partie einen Freundschaftsspiel-Charakter unterstellen wollte, hätte wohl gestern auch die FDP zum sächsischen Wahlsieger erklärt. Beide Teams lieferten sich einen Kampf, der hin und wieder über das männlich-harte Maß hinausging. Doch nicht nur deshalb entwickelt sich auf dem nassen Rasen des Großwaltersdorfer Sportplatzes eine abwechslungsreiche Partie. Gäste-Trainer Bernd Pertuch, der nur auf Nebe verzichten musste, wollte eigentlich drei Punkte mit nach Hause nehmen. „Wir haben aber in einem sehr intensiven Spiel unsere Chancen nicht genutzt und deshalb auch verdient verloren“, schätzte der HFV-Übungsleiter ein.
Zunächst sah sein Team jedoch gut aus, spielte den Ball immer wieder in die Schnittstellen der Großwaltersdorfer Abwehr. Kenny Fräßle und Mohamed Gulyas hatten die Führung auf dem Fuß. Doch im Laufe der Spielzeit kamen die Platzherren besser in Schwung. Großwaltersdorf traute sich nun in der Offensive mehr zu und wurde noch vor der Pause belohnt: Philipp Herold stiefelte beherzt los, degradierte die gegnerischen Abwehrspieler zu Statisten und traf zum 1:0. „Unsere Führung ist sicher etwas glücklich, aber nicht unverdient“, schätzte TSV-Trainer Mirko Schwoy ein.
Der zu Beginn der 2. Halbzeit einsetzende Regen kühlte die Gemüter dann kaum ab. Die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel gehörte dem HFV, wobei sich die Gäste jedoch keine zwingenden Chancen herausarbeiten konnten. Nach einer Stunde setzte der TSV zum Konter, an, in dessen Folge Martin Richter von Eric Nestler im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt und dem Hainichener Spieler den gelb-roten Karton.
Den „Elfer“ verwandelte Erik Sarodnik sicher zum 2:0. Während der Hainichener Verteidiger im Nachhinein seine Unschuld beteuerte, wollte Pertuch die Situation nicht kommentieren. „Ich war zu weit weg, um etwas zu sehen“, sagte der Coach. Schwoy bezeichnete den Elfmeter als den Knackpunkt in der Begegnung. „Nach dem 2:o hatte ich das Gefühl, dass die Moral beim Gegner etwas gebrochen war“, sagte der Großwaltersdorfer Trainer.
Danach sündigten seine Schützlinge Sarodnik, Lenke und Dittrich, die verheißungsvolle Möglichkeiten vergaben. Fünf Minuten vor Feierabend handelte sich dann der gerade eingewechselte Lucas Kaeselitz durch ein taktisches Foul noch die rote Karte ein.

Großwaltersdorf: Schreiber, Mar. Hetzel, Mi. Richter, Dittrich (77. Nerger), Sarodnik, Uhlig (77. Kaeselitz), Herold, Trommler (88. Ma. Hetzel), Petermann, Ma. Richter, Lenke.        
Hainichen: Bretschneider, Siegel, Nestler, S. Schulze, Hoang, Fräßle, Seifert, T. Schulze, Girardi, Weinrich, Gulyas.   
Tore: 1:0 Herold (40.), 2:0 Sarodnik (60./HE)
Schiedsrichter: Schneider (Neuhausen)
Zuschauer: 102
Bes. Vorkommnisse: GR für Nestler (Hainichen/60.), Rot für Kaeselitz (Großwaltersdorf/85.)


BSC Motor Rochlitz – BSC Freiberg II  3:2 (2:0)

Gute Stimmung herrschte gestern in der Kabine des BSC Rochlitz, denn das Team bezwang den BSC Freiberg II 3:2 (2:0) und verbuchte dadurch den ersten Saisonsieg. Der Erfolg für die kämpferisch und läuferisch überzeugenden Rochlitzer ging am Ende in Ordnung, hing nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung aber bis zum Schlusspfiff am seidenen Faden.
Im Vergleich zum Spiel vor einer Woche in Hainichen (0:4) zeigte sich die Fischer-Elf in der Offensive durchschlagskräftiger und effektiver. Bereits in der 7. Minute klingelte es im Gästekasten. Bildhauers Zuspiel verwertete der freistehende Eckart überlegt zur frühen Führung. Das beflügelte das Spiel der präsenten Gastgeber. Trotzdem mussten sie in der Verteidigung bei den langen Steilpässen auf die schnellen Spitzen der Gäste stets auf der Hut sein. Seine beste Chance hatte der BSC bei einem Freistoß von der Strafraumgrenze, der haarscharf das Ziel verfehlte (27.). Kurz vor der Pause erhöhten die Rochlitzer auf 2:0.
Nach dem Seitenwechsel war erneut Eckart zur Stelle, der eine Eingabe aus Nahdistanz zum scheinbar beruhigenden 3:0 verwandelte (54.). Doch die Bergstädter gaben sich nicht geschlagen. Und es wurde noch einmal eng, begünstigt durch unglückliches Abwehrverhalten der Rochlitzer bei Standards. Zunächst fälschte Heinich einen Eckball ins eigene Netz ab (73.). Nach dem gleichen Strickmuster fiel das 3:2: Wieder segelte eine Ecke in den Strafraum und Mönch köpfte am hinteren Pfosten unbedrängt ein (81.). Dieser Treffer mobilisierte nochmals die Freiberger. Doch ihre Bemühungen prallten an der verbissenen Gegenwehr der Rochlitzer ab. (rais)

Rochlitz: P. Fischer, Jandt, M. Fischer (66. Schneider), Heinich, Otto, Bildhauer, Eckart, Nöbel, Schubert, Fobian (90. Menge), T. Scheibner
Freiberg: Geiger, Gottschalk,  Einhorn, Engel, Berndt, T. Fischer, Steinert (73. Mönch), K. Zielke, H. Zielke, O. Fischer, Mai (56. Kirsch).         
Tore: 1:0 Eckart (7.), 2:0 Bildhauer (42.), 3:0 Eckart (54.), 2:1 Heinich (73./ET), 3:2 Mönch (81.)
Schiedsrichter: Freier (Zwickau)
Zuschauer: 60

TSV Flöha – SG Striegistal  5:0 (3:0)
Der TSV Flöha zeigte dem Aufsteiger von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Bis zur Pause trafen Rick Neugebauer, Mario Hunger und Tom Göckeritz. Nach dem Seitenwechsel legten Tom Schönherr und Paul Zänker nach. „Meine Mannschaft hat richtig guten Fußball gespielt“, strahlte Flöhas Trainer Matthias Zänker, der das klare Ergebnis für die Gäste noch als schmeichelhaft bezeichnete. „Unsere Chancenverwertung muss ich kritisieren. Es gab genügend Möglichkeiten, das Ergebnis sogar zweistellig zu gestalten.“ Unter anderem vergab Tony Mittmann einen Elfmeter. (kbe)

Flöha: Rüger, T. Hauser (46. M. Horn), Mittmann, Eckardt, Neugebauer, Dietel, Polzin, Zamzelli (58. Schönherr), Hunger, Göckeritz, Kister (73. Zänker).     
Striegistal: Donner, Rost, Gillmeister, Franke (46. Dittrich), Ettrich, Böhme, Hanschmann (73. Pönitz), Kunze, Puschmann, Lehre, Hecht (77. Mehner).
Tore: 1:0 Neugebauer (10.), 2:0 Hunger (34.), 3:0 Göckeritz (40.), 4:0 Schönherr (73.), 5:0 Zänker (87.).
Schiedsrichter: Mittmann (Leubsdorf)
Zuschauer: 104

Oederaner SC – Eintracht Erdmannsdorf/A.  3:1 (1:0)
Die Gastgeber haben die von ihrem Trainer Jochen Laudeley geforderte Wiedergutmachung in die Tat umgesetzt. „Es war ein verdienter Sieg. Es hat spielerisch und kämpferisch gepasst“, freute sich der OSC-Coach. Die Tore für die Oederaner markierten Franz Lohse (2) und Roy Findeisen. Für den Gegner traf Laurentio Mihai zum 1:3. Eintracht-Präsident Thomas Anders, der vertretungsweise als Trainer der Gäste fungierte, sprach seinem Team die mannschaftliche Geschlossenheit ab. „Erst die letzten 25 Minuten sind wir aufgewacht“, so Anders. (kbe)

Oederan: Thomas, K. Thiele, Reichelt, Lohse (90. Schneider), Schulze, Böttcher, Ernstberger (83. Dietze), Walter, Lippold, Findeisen, Bergelt (70. Kaden).      
Erdmannsdorf: Meding, R. Langklotz, Fröhlich (78. Perperides), Barth, Ste. Bergt, Weinfurt, Lasch (55. Messig), Lebeda, Rotzsch, Mihai, Winterhoff (66. Leppelt).          
Tore: 1:0 Lohse (17.), 2:0 Findeisen (66.), 3:0 Lohse (76.), 3:1 Mihai (78.)
Schiedsrichter: Rau (Drebach)
Zuschauer: 76

SV Hartmannsdorf – TSV Dittersbach  7:0 (3:0)
Schwere Zeiten stehen vor Aufsteiger Dittersbach. Nach dem 0:4 gegen Langhennersdorf gab es diesmal sieben Gegentreffer. Und das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf der 90 Minuten wieder. Die Hausherren waren in allen Belangen überlegen. Trotz der klaren Pausenführung spielte SV 05 konzentriert weiter und hätte sogar noch höher gewinnen können. Für Hartmannsdorf war es der höchste Sieg in der Mittelsachsenliga. (eij)

Hartmannsdorf: Scheel, Berthold (57. Steinert), Winkler, Götze (70. Frieden), Schaarschmidt, Metzner, Pelger, Hieck (53. Wegner), Hartenstein, Fuchs, Hennicke.        
Dittersbach: Uhlig, Wendisch, Lehmann, Schramm, Schade, Köstner, Pianezzer, Hiemer, Kucevic, Oehlmann, R. Köhler.
Tore: 1:0 Berthold (8.), 2:0 Metzner (22.), 3:0 Fuchs (26.), 4:0 Berthold (50.), 5:0 Hartenstein (66.), 6:0, 7:0 Schaarschmidt (73., 75.)
Schiedsrichter: Bretschneider (Neukirchen/E.)
Zuschauer: 53

TSV Langhennersdorf – TSV Penig   3:4 (0:2)
Eine Woche später als die anderen Teams, aber dafür gleich erfolgreich sind die Peniger in die Saison gestartet. Doch auch die Moral der Hausherren war intakt. Zweimal holten sie einen Rückstand auf (nach 0:2 und 2:3). Doch nach dem 3:3 in der 85. Minute durch Gießner wollten die Hausherren zuviel und standen am Ende noch mit leeren Händen da. Penig stand hinten dicht gestaffelt und spielte Konterfußball – mit Erfolg, denn der Siegtreffer in der Nachspielzeit fiel auf diese Weise. (eij)

Langhennersdorf: Zimmermann, Götze, Krause, Griesbach, Schubert, Neumann, Sypniewski (46. Koppatz), Braun, Tuchscherer (46. Otto), Gießner, Pomp.      
Penig: Rudolph, Schulze (71. Igel), Junghanns, Toro-Gomez, Dzialas, Meinel, Zschage, Berthold, Britsche, Zeidler, Schmidt.      
Tore: 0:1 Sypniewski (23./ET), 0:2 Schmidt (36.), 0:3, 0:4 Meinel (75., 90.+2)
Schiedsrichter: Herrmann (Glashütte)
Zuschauer: 86

SV Barkas Frankenberg – SV Einheit Bräunsdorf  5:1 (3:0)
Zu einem standesgemäßen Heimerfolg kam die Barkas-Elf im ersten Punktspiel. Der Bezirksliga-Absteiger ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer Chef auf dem Platz ist. Bereit bis zum Seitenwechsel war beim Stande von 3:0 die Vorentscheidung gefallen. Nach dem Anschlusstreffer der Bräunsdorfer schnürte Neuzugang und Ex-Profi Kellig einen Doppelpack zum 5:1-Endstand. (eij)

Frankenberg: Reibetanz, Baum, Tuschy (67. Stockhecke), Anke, Antal, Kellig (82. Wendt), Frank, Preißler, Koszellni (79. Siebert), Loos, Ebert.         
Bräunsdorf: Ewertowski, Schulze, Klotz, Feldmann, Solopov (84. Rohrbeck), Schneider, Gola, Goldberg (68. Storch), Weyhmann, Kuhn, D. Weinhold (46. L. Weinhold).             
Tore: 1:0 Antal (16.), 2:0 Frank (20.), 3:0 Ebert (34.), 3:1 Weyhmann (51.), 4:1, 5:1 Kellig (63., 78.)
Schiedsrichter: Weise (Brand-Erbisdorf)
Zuschauer: 105

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen