Mittelsachsen – Liga/ 1. Spieltag

1. Spieltag Mittelsachsenliga

Zuger SV – Germania Mittweida  1:1 (1:1)

Die Gastgeber dürften mit der Punkteteilung besser leben können als die Germanen aus Mittweida. „Wir haben uns den Punkt in diesem keinesfalls langweiligen Match regelrecht erkämpft und können zufrieden sein, da Mittweida mehr vom Spiel hatte“, sagte Zugs Co-Trainer Tino Zippenfennig. Kurz nach dem Seitenwechsel vergab Mittweida einen Strafstoß, in der Schlussphase hatten beide Seiten noch je eine Großchance.

Zug: Ritter, Meltke, Wolle, Scheider, Pfeifer, Korb, Dinter (83. Werder), Schulz, Mittelstädt, Tschapeck (72. Scholz), Borghardt

Mittweida: Katzer, Richter, Scholz, Voigt, Kaltschmidt, Kamionka, Grötzsch, Schmanteck, Lange (87. Fischer), Köhler, König

Tore: 0:1 Kaltschmidt (5.), 1:1 Schulz (45.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Drechsler (Hartmannsdorf)

Bes. Vorkommnis: Voigt (Mittweida) verschießt Foulelfmeter

 

TSV Großwaltersdorf – Hainichener FV  2:2 (1:2)

„Ich bin mit unserem Auftakt zufrieden und kann mit dem Remis leben“, sagte der Großwaltersdorfer Trainer Rico Günther nach der Punkteteilung gegen Hainichen. Nachdem es bei den Gastgebern in der ersten Halbzeit noch nicht richtig rund lief, steigerte sich Großwaltersdorf im zweiten Durchgang und beherrschte das Geschehen, verpasste es aber, drei Großchancen zu nutzen. „Dennoch mussten wir auf der Hut sein, den Hainichen sorgte mit seinem gefährlichen Stürmer durch Konter immer wieder für Gefahr“, berichtete Günther.

Großwaltersdorf: Kittlaß, Marcel Hetzel, Maik Hetzel, Richter, M. Hohlfeld, Dittrich, Seifert (82. Kiel), Sarodnik (53. R. Hohlfeld), Wagner (53. Herold), Wulf, Uhlig,

Hainichen: Bretschneider, Siegel (68. Krause), Findewirth, Nestler, S. Schulze, Weinrich, Schneider, Melzer, Nebe, Hofmann, T. Schulze

Tore: 0:1 Nebe (17.), 1:1 Dittrich (28.) 1:2 Nebe (33.), 2:2 Uhlig (65.)

Zuschauer: 115

Schiedsrichter: Rau (Drebach)

 

SV Einheit Bräunsdorf – SV Fortuna Langenau  3:1 (1:1)

Mittelsachsenliga-Aufsteiger SV Einheit Bräunsdorf ist gestern mit einem verdienten 3:1-Sieg gegen den SV Fortuna Langenau in die Saison gestartet. Dabei mussten die Gastgeber gegen die Langenauer keine überragende Leistung bieten, denn die Gäste waren zu keiner Zeit auf der Höhe der Aufgaben. Lediglich beim Ausgleichstreffer durch Reyer zeigten sie den Ansatz von Siegeswillen. Auf der anderen Seite nutzten die Bräunsdorfer ihre wenigen Chancen clever: Für die Platzherren trafen neben Starke noch Bauer und Weyhmann.

Bräunsdorf: Jähne, Schulze, Grätz, Weiß, Klotz, Reichelt (68. Gola), Starke (90. Matuschek), Weyhmann, Micke, Zeising, Bauer

Langenau: F. Seifert, J. Krauße, Liebscher, Langer, Eidner, S. Seifert, Reyer, Nestler (90. Clausnitzer), Eiselt, J. Gratzke (70. Epple), D. Krauße (60. Rusvai)

Tore: 1:0 Bauer (26.), 1:1 Reyer (44.), 2:1 Starke (55.), 3:1 Weyhmann (90.)

Zuschauer: 86

Schiedsrichter: Lachmann (Weinböhla)

 

SV GW Niederwiesa – SV Barkas Frankenberg  0:3 (0:1)

Der SV Barkas Frankenberg hat bereits am 1. Spieltag der Fußball-Mittelsachsenliga richtig Fahrt aufgenommen. Die Elf von Trainer Steffen Bergmann gewann beim SV Grün-Weiß Niederwiesa 3:0 (2:0). Am Sieg der Gäste gab es nichts zu rütteln, denn Barkas verlor in den 90 Minuten nie den Überblick. „Nach dem Pokal-Aus hat meine Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt. Mit dem 3:0 ist Niederwiesa noch gut bedient“, sagte Bergmann. Sein Gegenüber Michael Barth sprach ebenfalls von einem verdienten Sieg der Gäste: „Knackpunkt war sicherlich der zweifelhafte Elfmeter. Man hat jedoch gesehen, dass wir noch längst nicht eingespielt sind.“

Die erste interessante Personalie gab es schon vor dem Anpfiff zu vermelden. Der Frankenberger Torhüter Rico Hänig, der im Sommer nachdrücklich seine Karriere für beendet erklärt hatte, stand bei Barkas wieder zwischen den Pfosten. Er sprang für Reibetanz ein, der im Pokalspiel vergangene Woche vom Platz geflogen war und deshalb eine Sperre absitzen musste.

Bei schweißtreibenden Temperaturen hielten sich beide Teams nicht lange bei der Vorrede auf, wobei die Gastgeber in den ersten 20 Minuten etwas mehr vom Spiel hatten. Mit zunehmender Spieldauer hatte aber auch Barkas den richtigen Gang eingelegt. Nach einer knappen halben Stunde hatte Meier das 1:0 für die Gastgeber auf dem Fuß, doch er jagte das Leder freistehend aus Nahdistanz über den Kasten. Kurz danach verfehlte Frankenbergs Frank nur knapp das Tor. Nach einem Pressschlag im Niederwiesaer Strafraum zeigte Schiedsrichter Weigelt sofort auf den Punkt, Leßmüller verwandelte den Elfmeter zur Gäste-Führung (32.). Noch vor der Pause nutzte Frank eine Schaltpause in der Abwehr der Platzherren, um auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel blieb Frankenberg Herr des Geschehens. Leßmüller und Siebert wandelten nach einer Stunde auf den Pfaden von Bayern-Stürmer Gomez, indem sie, statt das 3:0 zu besorgen, jeweils aus Nahdistanz das Spielgerät über die Latte jagten. Dennoch hielt Barkas die Drehzahl hoch und setzte die Gastgeber unter Druck. Dann zeigte Anke, wie es richtig gemacht wird, peilte das Tor genau an und netzte völlig unbewacht zum 3:0 ein. Niederwiesa bemühte sich zwar um den Ehrentreffer, sah den gegnerischen Strafraum jedoch nur noch aus der Ferne und wurde durch den pünktlichen Schlusspfiff erlöst.

Niederwiesa: Kalina, Kaltofen, Barnat, Nestler, Rüger, Beyer, Pretschner (61. Lippert), Meier, Lasch (73. Tauchmann), Troisch, Richter

Frankenberg: Hänig, Uhlig, Stockhecke, Siebert, Tuschy, Anke, Finger (58. Baumgart), Leßmüller (73. Hermann), Frank, Koszellni (58. Ebert), Bachale

Tore: 0:1 Leßmüller (32. Foulelfmeter), 0:2 Frank (39.), 0:3 Anke (67.)

Zuschauer: 123

Schiedsrichter: Weigelt (Marbach)

 

TSV Penig TSV Flöha  1:3 (0:1)

Obwohl Penig durchaus auf Augenhöhe mit Flöha spielte, stand die Elf am Ende ohne Zählbares da. „Wir hatten in einer ausgeglichen geführten Begegnung genug Chancen, doch genutzt haben wir diese leider nicht“, resümierte Penigs Coach Enrico Lindner das Geschehen auf dem Platz. Seine Elf steckte auch nach dem 0:3 nicht auf. Doch mehr als der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Orec (89.) sprang nicht heraus. Für die Gäste hatten zuvor Hoffgaard (34.), Neugebauer (53.) und Polzin (69.) getroffen.

Penig: Todt, Friedrich, Schlag, Junghanns, Ketzel, Peters, Rößner (70. Berthold), Lindisch, Ruckerbauer, Fischer, Kühn (46. Orec)

Flöha: Hänsch, Grimm, M. Horn (64. Eckardt), Hauser, Mittmann, Neugebauer, R. Horn, Gutermuth (70. Schwarz), Polzin, Hoffgaard, Frenzel

Tore: 0:1 Hoffgaard (34.), 0:2 Neugebauer (53.), 0:3 Polzin (69.), 1:3 Orec (89.)

Zuschauer: 110

Schiedsrichter: Hofmann (Oberschöna)

 

SV Hartmannsdorf – BSC Rochlitz  2:6 (1:2)

Bezirksliga-Absteiger Rochlitz ließ nichts anbrennen. Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen und waren auch in Führung gegangen. Mit einem Doppelschlag drehte Motor bis zur Pause das Spiel und erhöhte nach dem Wechsel auf 5:1. „Wir spielten einfach zu brav, während die Gäste viel energischer und cleverer in die Zweikämpfe gingen. Die Enttäuschung im Team und bei mir ist groß“, sagte Hartmannsdorfs Trainer Alexander Theuer.

Hartmannsdorf: Riedel; Hermsdorf, Hennicke, Dietrich (78. Fuchs), Graunitz (68. Oertel), Berthold (68. Frieden), Schmieder, Schaarschmidt, Riemer, Mehmedovic, Nawroth

Rochlitz: Kühn, Jandt, Saupe, Heinich, Britsche, Nagel (76. Spiller), Brumme, Müller, Dennhardt (69. Krug)

Tore: 1:0 Mehmedovic (9), 1:1 Brumme (28. Foulelfmeter), 1:2 Nagel (30.), 1:3 Saupe (50.), 1:4, 1:5, 1:6 Dennhardt (53., 61., 68.), 2:6 Schmieder (88.)

Zuschauer: 74

Schiedsrichter: Walker (Limbach)

 

TSV Dittersbach – Oederaner SC  0:4 (0:2)

Keinen guten Start in die Mittelsachsenliga erwischte Dittersbach. Zwei Abwehrschnitzer begünstigten die beiden Gegentreffer vor der Pause. „Im zweiten Abschnitt konnten wir die Partie phasenweise ausgeglichen gestalten, doch so richtig in Gefahr gebracht haben wir die Gäste nie“, sagte Fußballchef Roland Porst. Nach der roten Karte für Szymanski (75.) war die Begegnung gelaufen. Für den OSC trafen Keller und Jäkel jeweils im Doppelpack.

Dittersbach: Schleicher, Zwinzscher, Oehlmann (60. Schramm), Lasch, Köstner, Scheunert, Voigt, Kunze, Szymanski, Tietze, Schauer

Oederan: Thomas, K. Thiele (88. Bellmann), Walter, Hofmann, Lohse (80. Böttcher), Schulze, Keller, R. Thiele, Lippold, Kühn (85. Syska), Jäkel

Tore: 0:1 Keller (3.), 0:2 Keller (13.), 0:3 Jäkel (84.), 0:4 Jäkel (86.)

Zuschauer: 135

Schiedsrichter: E. Pfeiffer (Narsdorf)

Bes. Vorkommnis: In der 75. Minute rote Karte für Szymanski (Dittersbach)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen