Kreisliga Nord – Vorschau Spieltag 26.9.

Vorschau 8. Spieltag – Kreisliga Nord

In der achten Punkterunde der Kreisliga Nord kann sich Spitzenreiter TSV Penig (23:6 Tore – 18 Punkte) auf Heimrecht stützen. Gegen des Tabellenachten SC Altmittweida (5:6 – 8) soll nach Möglichkeit die eigene Position gehalten werden. Auf einen Peniger Ausrutscher wartet die zweite Mittweidaer Vertretung, die sich mit 16:7 Toren und 15 Punkten bis auf den zweiten Tabellenplatz vorgearbeitet hat. Die Elf aus der Großen Kreisstadt hat dabei sogar noch das Nachholespiel gegen Zettlitz in der Hinterhand. Diesmal steht die Partie bei der Barkas Reserve (10:11 – 9) auf dem Spielplan. Nach bisher vier Erfolgen, lediglich in Auerswalde wurde mit 1:3 verloren, sind die Mittweidaer auch im Frankenberger Hammertal nicht ganz Chancenlos.
Wenn der Tabellenvierte auf den Dritten trifft, dann kann schon vom Spitzenspiel dieses 7. Spieltages gesprochen werden. Die Burgstädter Mannschaft (15:6 – 15) tritt die Reise zum FSV Zettlitz (9:7 – 10) bestimmt mit gemischten Gefühlen an. Im Vorjahr gab es eine deftige 2:7-Klatsche und dass soll mit Sicherheit diesmal nicht passieren. Anders die Situation beim Gastgeber, der mit einem weiteren Erfolg den direkten Anschluss an die Spitzengruppe herstellen kann. Danach sah es aber zu Beginn des Spieljahres 2010/2011 überhaupt nicht aus. „Wir haben einen ganz schlechten Saisonstart hingelegt. Nur vier Punkte aus den ersten vier Begegnungen lautete die ernüchternde Bilanz. Wir hatten uns dies aber ganz anders vorgestellt“, sagte der Zettlitzer Fußballchef Ronny Heinke, der nach dem zweiten Spieltag noch eine weitere Baustelle bearbeiten musste. Der langjährige Mannschaftsleiter Volker Rauch legte nach dem Spiel in Lunzenau (1:1) aus persönlichen Gründen sein Amt nieder. „Wir konnten aber mit Andreas Kalke, der bis vor zwei Jahren als Trainer bei uns fungierte, schnell einen Nachfolger präsentieren“, so Heinke.
Sportlich gab es dann mit dem 6. Spieltag eine Trendwende. Mit Erfolgen über Narsdorf (2:1) und einem überzeugenden 4:0-Erfolg in der Vorwoche beim Lieblingsgegner Dittersbach, stehen die Zettlitzer plötzlich in der oberen Tabellenhälfte. Dabei erhielt Trainer Michael Slezak vor der Partie in Dittersbach eine Hiobsbotschaft. Stammtorhüter Sebastian Lange hatte sich bei einem Arbeitsunfall die Hand gebrochen und fällt mindestens sechs Wochen aus. Dafür nahm der Torjäger Marcel Ruppelt den Platz zwischen den Pfosten ein. In Dittersbach machte sich sein Fehlen nicht bemerkbar, denn seine Teamgefährten machten gleich vier Tore. Auf eine Fortsetzung hoffen nun alle Zettlitzer auch im Spitzenspiel gegen TV „Vater Jahn“ Burgstädt.            
Die Begegnungen werden am Sonntag 15 Uhr angepfiffen. Nur bei Frankenberg II gegen Mittweida II rollt der Ball schon 12.30 Uhr.  (Freie Presse/EIJ)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen