Bezirksliga – 5. Spieltag

Bezirkliga Mitte

Freiberger werden hart auf den Boden zurückgeholt: In der Fußball-Bezirksliga haben die Bergstädter das Spitzenspiel gegen den VfL Pirna-Copitz deutlich mit 0:4 verloren.
Unglückliche Niederlage für den SV Lichtenberg: 1:2 beim Schlusslicht Pirna-Süd


BSC Freiberg – VfL Pirna-Copitz  0:4 (0:0)

Nach vier Siegen in den ersten vier Spielen der neuen Saison haben die Fußballer des BSC Freiberg in der Bezirksliga Mitte ihre Grenzen aufgezeigt bekommen. Gegen Landesliga-Abstieger VfL Pirna-Copitz setzte es auf eigenem Platz eine 0:4 (0:0)-Pleite, wobei das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung ging.

Bereits in den ersten zehn Minuten zeigten die Gäste aus Pirna, mit drei Siegen und einem Unentschieden in die Saison gestartet, dass sie den Freibergern unbedingt die Tabellenführung entreißen wollen. Von Beginn an setzten sie die BSC-Mannschaft unter Druck, wobei nicht nur die Offensivabteilung, sondern auch die Abwehr sehr kompakt und spielstark agierte. „Deshalb war das auch die beste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben“, analysierte BSC-Trainer Steve Dieske. „Riesa hatte zum Beispiel einen starken Sturm, war aber in der Hintermannschaft anfällig. Bei Pirna hat hingegen alles gestimmt.“

Dass es bis zur Halbzeitpause beim torlosen Unentschieden blieb, war einmal mehr der Verdienst des neuen Mannes zwischen den Freiberger Pfosten. Martin Heydel konnte sich mehrfach auszeichnen, so lenkte er unter anderem einen Freistoß von Pirnas Spielertrainer Jugo in großer Manier an die Latte. Auf der anderen Seite war für die Freiberger absolut kein Durchkommen. Nicht eine nennenswerte Torchance konnten sich die Bergstädter in den ersten 45 Minuten erspielen.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste ernst. Bei den Freibergern schlichen sich durch den Dauerdruck Konzentrationsmängel ein, sodass sie den Pirnaern das Toreschießen nicht allzu schwer machten. Paradebeispiel war ein gewagter Rückpass auf Heydels schwächeren linken Fuß. Der zu kurz geratene Befreiungsschlag landete als Volley-Antwort zum 0:2 im BSC-Kasten.

Zuvor hatten Erler und Boehme (Pfostenschuss) die zwei einzigen Torchancen für die Gastgeber, die ihr Spitzenspiel trotz besten Wetters vor nicht einmal 200 Zuschauern austrugen. „Auch wenn der Gegner heute deutlich überlegen war. Das können wir besser“, zog BSC-Coach Dieske ein Fazit.  (Quelle: Freie Presse)

BSC: Heydel, Dienel, Rabe, Uhlig (72. Boehme), Römmler, M. Erler, Krause, Otto, Thomas, Fischer (72. Timmel), Berger

Tore: 0:1 (50.), 0:2 (75.), 0:3 (87.), 0:4 (89.)
Schiedsrichter: Andre Schulze (Meißen)
Zuschauer: 186

 

SV Pirna-Süd – SV Lichtenberg  2:1 (1:1)

Die Fußballer des SV Lichtenberg haben in der Bezirksliga Mitte eine unglückliche Niederlage beim Tabellenletzten Pirna-Süd kassiert. Wenige Minuten vor Schluss sorgte ein zweifelhafter Elfmeter für den 2:1-Siegtreffer der Gastgeber, die bis dahin nur einen Zähler auf dem Konto hatten. SVL-Keeper Siegel hatte in der 87. Minute einen Spieler der Gastgeber von den Beinen geholt, beteuerte aber, den Ball gespielt zu haben.

Doch die Gäste hätten das Spiel schon vorher zu ihren Gunsten entscheiden müssen. Fast die komplette Spielzeit über waren sie die präsentere Mannschaft, aus ihrer Überlegenheit machten sie aber zu wenig Torgefahr. Deshalb blieben die Gastgeber vor allem bei Kontern immer gefährlich, so auch in der 29. Minute, als sie einen Ballverlust der Lichtenberger gnadenlos ausnutzten. Nur acht Minuten später konnte Schneider per Elfmeter ausgleichen, Häuser war zuvor klar gefoult worden.

Besonders in der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Gäste ein klares Übergewicht und schnupperten schon am ersten Auswärtssieg der Saison. Da jedoch stets der letzte und entscheidende Pass fehlte und zudem noch die ominöse Szene in der 87. Minute passierte, mussten sie die Heimreise wieder einmal mit leeren Händen antreten. Mit 6 Punkten auf der Habenseite ist der Abstand zu den Abstiegsplätzen für die Lichtenberger nach dem 5. Spieltag nun geringer geworden. Am kommenden Wochenende wartet mit Empor Possendorf zudem ein schwerer Gegner auf den SVL. (Quelle: Freie Presse)

Lichtenberg: Siegel, F. Hilgenberg, Ehrlich, Schneider, Gronwaldt, Weigel, Baumgart (80. Müller), Hauswald (75. Kohl), R. Hilgenberg, Häuser, Miersch

Tore: 1:0 (29.), 1:1 Schneider (37.), 2:1 (87./FE)
Schiedsrichter: Wiesemann
Zuschauer: 118

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen