Bezirksklasse – 3.10.

7. Spieltag – Bezirksklasse Staffel 2

SV Lichtenberg – SV Barkas Frankenberg  1:1 (0:1)

Die Fußballer des SV Lichtenberg haben im Spitzenspiel der Bezirksklasse-Staffel 2 gestern nur einen Teilerfolg erzielt. Vor der stattlichen Kulisse von mehr als 260 Zuschauern musste sich der Bezirksliga-Absteiger gegen Tabellenführer Barkas Frankenberg mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden zufriedengeben, bleibt aber auch im sechsten Saisonspiel ungeschlagen. „Unterm Strich haben wir heute aber zwei Punkte verloren“, ärgerte sich Lichtenbergs Trainer Andreas Kurzhals nach dem Abpfiff. Seine Männer bestimmten gegen einen destruktiven Gegner über 90 Minuten die Partie, nutzten aber ihre Chancen wieder einmal nicht. „Wir hätten schon zur Pause ganz klar führen müssen“, monierte der SVL-Coach, der den Gästen „Anti-Fußball“ bescheinigte: „Die haben sich mit zehn Mann hinten rein gestellt.“
Die Gastgeber, bei denen Kokott für Ehrlich in die Startelf gekommen war, begannen schwungvoll und erarbeiteten sich bereits in der Anfangsphase gute Möglichkeiten. Allerdings ging Frankenberg nach einer Viertelstunde in Führung: Nach einem Eckball kam Haustein gegen seinen Gegenspieler einen Schritt zu spät – Strafstoß. Diesen nutzte Barkas zum 1:0. Dabei blieb es bis zur Pause, trotz des Anrennens der Gastgeber. Nach Wiederbeginn das gleiche Bild: Der SVL stürmt, schlägt aber kein Kapital aus seinen klaren Feldvorteilen. „Wir hatten Chancen für sechs, sieben Tore“, ärgerte sich Trainer Kurzhals. Hauswald, Drechsel und Timmel hätten das Spiel bis dahin längst drehen können.
Zumindest gelang dem SVL, dem auch zwei Strafstöße verweigert wurden, der mehr als verdiente Ausgleich. Häuser besorgte ihn nach schönem Pass von Timmel. Dabei blieb es – auch, weil der Linienrichter fünf Minuten später bei einem weiteren Treffer der Lichtenberger von Drechsel eine Abseitsposition gesehen haben wollte. „Das war ein sonnenklares Tor“, schimpfte Kurzhals. Aber auch Frankenberg hatte kurz vor dem Schlusspfiff durch Finger noch die Möglichkeit, den Siegtreffer zu erzielen. Er tauchte frei vorm Lichtenberger Schlussmann auf und wurde wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurück gepfiffen. (Freie Presse – Steffen Bauer/KAT)

SVL: Blumstein, Kluge, Haustein, Werner, T. Gronwaldt, Kokott, Häuser, R. Hilgenberg (46. Schneider), Hauswald (74. Miersch), Timmel, Drechsel
Frankenberg: Hänig; Uhlig, Baum, Tuschy, Heinrich – Stockhecke, Anke, Raddatz, Koszellni (70. J. Wendt) – Finger, Frank
Tore: 0:1 Anke (14.), 1:1 Häuser (77.)
Zuschauer: 262

TSV Flöha – VfB Fortuna Chemnitz II 0:0
Der TSV bot eine ansprechende Leistung und hätte durchaus als Sieger vom Platz gehen können. Im ersten Durchgang hatten Mittmann und Schönherr die Führung auf den Fuß, schlossen aber zu ungenau ab. Auch im zweiten Abschnitt blieben die Gastgeber am Drücker. Kurz vor dem Abpfiff vergab Berthel eine Möglichkeit. Flöhas Torwart Hänsch verlebte einen ruhigen Nachmittag. (Freie Presse-KBE)

Flöha: Hänsch, Grundig, Mittmann, Eckardt, Neugebauer (71. O. Hauser), Schönherr, R.Horn, Gutermuth (65. Schwarz), Dietel, Polzin, Berthel
Zuschauer: 121

VTB Chemnitz – SV Grün-Weiß Niederwiesa 1:2 (0:1)
Im erwartet schweren Spiel setzte sich der SV Niederwiesa verdient durch, da sich die Gäste die größere Anzahl klarer Chancen erarbeiteten. Im ersten Durchgang stand der SVN gut und zog durch Günther in Front. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Lasch, der Anschlusstreffer ließ aber nicht lange auf sich warten. So musste die Schubert-Elf bis zum Abpfiff um den Dreier bangen. (Freie Presse-KBE)

Niederwiesa: Nestler I, Barnat, Schöne, Rüger, Gerlach (31. Nestler II), Pretschner, Beyer (76. Wirth), Lasch (71. Wagner), I. Meier, Fischer, Günther
Tore: 0:1 Günther (29.), 0:2 Lasch (64.), 1:2 (66.)
Zuschauer: 76

FC Wacker Wittgensdorf – Fortuna Langenau 3:4 (1:2)
Nach 90 nervenaufreibenden Minuten haben die Langenauer die ersten Auswärtspunkte der Saison geholt – und das hochverdient. Die Gastgeber gingen durch einen fragwürdigen Elfmeter in Führung. Fortuna ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Nach einem Foul an Erler verwandelte Vogt einen Elfmeter zum 1:1-Ausgleich. Nestler mit einem 30-m-Freistoß und Erler sorgten sogar für das 3:1. In einer überharten Partie der Gastgeber erhielt dann aber Liebscher nach einem Handspiel auf der Linie „Rot“. Nach dem Ausgleich sah es für die nun in Unterzahl spielenden Gäste schlecht aus, doch Nachwuchsspieler Phil Reyer erzielte das umjubelte 4:3 und sorgte für ein Freudenknäuel bei den Langenauern. (Freie Presse-TRE)

Fortuna: Seifert, Ubrich, Liebscher (R/63.), Nestler, Eiselt (46. Rusvai), Eidner, Borchert (90. Siegel), Vogt, R. Gratzke, Petermann (75. Reyer), Erler
Tore: 1:0 (6.), 1:1 Vogt (19./FE), 1:2 Nestler, 1:3 Erler (52.), 2:3 (63./FE), 3:3 (73.), 3:4 Reyer (83.)
Zuschauer: 134

Oederaner SC – Meeraner SV 0:3 (0:1)
Der OSC kassierte gegen den starken Aufsteiger verdient die zweite Heimniederlage in Folge. Die Gäste waren von Beginn an spielstärker und hatten ein deutliches Chancenübergewicht. Ein schönes Zusammenspiel von Jäkel und Lohse brachte dagegen nichts ein (34.). Nach der Pause war Oederan durchaus bemüht, die Gäste gaben aber den Takt vor. Auch zwei Platzverweise für Meerane konnte der Gastgeber nicht ausnutzen. Im Gegenteil: Die Gäste kamen in Unterzahl sogar zum dritten Treffer. (Freie Presse-SRI)

OSC: Thomas, Oehme, Syska, Walter, Thiele, Schneider, Schulze (64. M. Tietze), Lippold (64. Böttcher), Lohse (80. Müller), Jäkel, Keller
Tore: 0:1 (41.), 0:2 (70.), 0:3 (80.)
Zuschauer: 120

Hainichener FV – Post Chemnitz 1:1 (1:1)
Der Hainichener FV Blau-Gelb hat auf eigenen Platz gegen Post Chemnitz 1:1-Unentschieden gespielt. Beide Mannschaften werteten das Ergebnis als leistungsgerecht.
Vieles spielte sich bei dieser Partie auf Augenhöhe im Mittelfeld ab. Im Spielaufbau taten sich beide Mannschaften schwer, denn der Wind mischte sich im Stadion an der Pflaumenallee kräftig ein. Die Platzherren kämpften in der
1. Halbzeit gegen den Wind. Die Böen sorgten dafür, dass viele Bälle gar nicht erst im Strafraum ankamen. Trotzdem gelang in der 11. Minute die erste Aktion. Wenig später konnte Hainichen nach einem Standard dann jubeln. Nach einer Ecke legte Schulze quer auf Weinrich, und der traf zum 1:0.
Post Chemnitz hatte die erste echte Möglichkeit in der 24. Minute. Ein langer Ball über die Abwehr sorgte hier für Gefahr, doch schließlich rollte das Spielgerät am leeren Tor vorbei. Der Wind ließ viele Bälle der Chemnitzer zudem ins Toraus segeln. Doch kurz vor der Pause schafften die Gäste den Ausgleich: Zunächst konnte Schlussmann Bretschneider einen Freistoß zur Ecke klären. Die darauf folgende Eingabe versenkte ein Post-Spieler platziert im Netz.
In der 2. Halbzeit bot sich den Zuschauern das gleiche Bild, allerdings ohne weitere Torerfolge. Während Hainichen in der 55. Minute Glück hatte, nicht in Rückstand zu geraten, musste Post noch zwei viel versprechende Angriffe der Blau-Gelben abwehren. Aber weder die Aktion von Bachale noch eine Weinrich-Flanke änderten noch etwas am Spielstand. (Freie Presse-KAT)

Hainichen: Bretschneider; Nestler, Siegel, Hofmann, Schulze – Mahn, Weinrich, Schumann, Nebe – Bachale, Seifert (83. Findewirth)
Tore: 1:0 Weinrich (17.), 1:1 (42.)
Zuschauer: 80.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen