Bezirksklasse

So spielten die Bezirksklasseteams

 

 

Punkteteilung im Kreisderby:  Lichtenberg – Oederan 1:1 (0:1)

Im mittelsächsischen Derby der Fußball-Bezirksklasse, Staffel 2, zwischen dem SV Lichtenberg und dem Oederaner SC, gab es keinen Sieger. Nach 90 umkämpften Minuten trennten sich beide Vertretungen 1:1 (0:1).
„Meine Mannschaft hat kämpferisch alles gegeben. Es gibt keinen Grund ihr einen Vorwurf zu machen. Unser Gegner hat mich sehr überrascht. Oederan spielte engagiert nach vorn und zog ein starkes Konterspiel auf“, sagte Lichtenbergs Trainer Frank Fischer. Sein Oederaner Kollege Jochen Laudeley freute sich sehr über den beim Bezirksliga-Absteiger gewonnenen Punkt: „Wir haben uns keineswegs hinten reingestellt und erarbeiteten uns einige Möglichkeiten. Ich bin mit dem Auftritt meiner Truppe sehr zufrieden.“
Die Gäste verstecken sich zunächst keineswegs und spielten munter nach vorn. Nach einer Viertelstunde tauchte Keller allein vor dem Kasten der Lichtenberger auf, brachte die Kugel aber nicht unter. Besser machte es Walter, der per Kopf zum 1:0 für Oederan traf (22.). Anschließend bemühte sich Lichtenberg um den Ausgleich, doch Timmel und Hilgenberg scheiterten am starken Oederaner Schlussmann Thomas. Kurz vor der Pause wackelte das Lichtenberger Tor gewaltig, als Schulze einen Lattenschuss ans Gebälk donnerte.
Den ersten Akzent nach dem Pausentee setzten die Gastgeber. Drechsel setzte sich an der Strafraumgrenze durch und markierte mit einem sehenswerten Schuss den Ausgleich (55.) Beide Mannschaften gaben sich danach mit dem Punkt nicht zufrieden und gingen engagiert zur Sache. In den letzten zehn Minuten blies Lichtenberg noch einmal zur Attacke, allerdings ohne sich dabei zwingende Chancen zu erarbeiten. (Freie Presse/Knut Berger)

Lichtenberg: Blumstein, Uhlig, Schneider, Hilgenberg, Haustein, Kluge, Gronwald, Drechsel (81. Kokott), Hauswald (79. R. Miersch), Timmel, Werner (73. Baumgart)
Oederan: Thomas, Syska, Oehme, Walter, Thiele, Schneider, Schulze, Lippold (83. Müller), Sarodnik (65. Jäkel), Lohse, Keller (79. M. Dietze)
Tore: 0:1 Walter (22.), 1:1 Drechsel (55.)
Schiedsrichter: Franke (Coswig)
Zuschauer: 181

Trotz Traumstart noch Luft nach oben: SV Barkas Frankenberg – FC Wacker Wittgensdorf 3:0 (1:0)

Der SV Barkas Frankenberg hat mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Saison einen Traumstart hingelegt. Aufsteiger Wacker Wittgensdorf bezwang man im Hammertal deutlich mit 3:0 (1:0). Trotzdem tritt man bei Barkas auf die berühmte Euphoriebremse: „Es ist ein gelungener Start. Nicht mehr und nicht weniger“, kommentierte Barkas-Präsident Andreas Morgenstern den bisherigen Saisonverlauf der 1. Mannschaft.
Das Team von Trainer Steffen Bergmann habe sich den Sieg gegen Wittgensdorf erst erarbeiten müssen. Generell müsse noch Luft nach oben sein, denn bislang hatte es Frankenberg in der Bezirksklasse „nur“ mit den Aufsteigern zu tun, argumentierte Morgenstern.
Mit der gezeigten Leistung konnten gestern allerdings sowohl die Mannschaft als auch die Zuschauer zufrieden sein. Die Gastgeber warteten mit tollem Kombinationsfußball auf. Nach vielsprechenden Gelegenheiten von Koszellni, jubelte man im Hammertal in der 33. Minute über die Führung. Nach einem Freistoß von Tuschy und einer Ablage von Koszellni köpfte Anke den Ball mühelos ins Tor. Der Mittelfeldspieler wusste anschließend genau, bei wem er sich für die Vorarbeit für seinen Torerfolg zu bedanken hatte.
Barkas blieb dominant, Wittgensdorf jedoch durch Konter gefährlich. Sehenswert war vor der Pause noch ein Zusammenspiel zwischen Finger und Koszellni. Letzterer sorgte in der 1. Hälfte mit einem Pfostenschuss und weiteren Aktionen für etliche Hingucker. Mit einem Eigentor der Gäste wenige Minuten nach Beginn der 2. Halbzeit lief es weiterhin gut für die Gastgeber. Frankenberg ging nun dazu über, das Ergebnis zu verwalten und spielte kontrolliert weiter. Wittgensdorf bemühte sich, Barkas tat nicht mehr als nötig. Gegen Ende der Partie setzte Frank in der Offensive noch einige Akzente.
Zunächst scheiterte er an Wacker-Torhüter Marcel Ehrhardt. In der Nachspielzeit kam Frank in typischer Manier aber dann doch noch zum Torerfolg. Aus der Drehung heraus schoss er ein und setzte damit den Schlusspunkt des verdienten Erfolgs für Barkas Frankenberg. (Freie Presse/KAT)

Frankenberg: Hänig; Uhlig, Stockhecke (58. Raddatz), Siebert, Tuschy – Baum, Anke, Finger, Frank – Koszellni (75. J. Wendt), Wittstock
Tore: 1:0 Anke (33.), 2:0 (52. Eigentor), 3:0 Frank (90.+2)
Zuschauer: 120.

Abwehrkrise behoben – Voigt agiert mit Erfolg in Defensive: VTB Chemnitz – SV Germania Mittweida 1:2 (0:2)

Mit einem Auswärtserfolg beim VTB Chemnitz hat der SV Germania Mittweida die ersten Punkte der Spielserie eingefahren. Mit 2:1 bezwang man die Chemnitzer und zeigte vor allem endlich eine gute Abwehrleistung.
Trainer Michael Hartmann hatte eine entscheidende Umstellung in der Defensivabteilung vorgenommen. Im Abwehrzentrum agierte der spielstarke Sebastian Voigt. Er sorgte für Sicherheit in der Hintermannschaft, so dass Germania Mittweida aus einer kontrollierten Defensive aufspielen konnte. Noch in der vergangenen Woche hatten sich die Mittweidaer das Leben durch viele Fehler im Abwehrverhalten selber schwer gemacht. Diesmal setzte die Mannschaft ihre Vorgaben jedoch besser um und sicherte verdiente drei Punkte.
Nach dem ersten Abtasten hatten die Gastgeber nach zehn Minuten die erste gute Gelegenheit in der Partie: Ein Distanzschuss verfehlte das Tor von Schlussmann Katzer. Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und versuchten ebenfalls, sich Chancen zu erarbeiten. Das gelang durch Borchardt und Grötzsch in der 20. und 27. Minute. Kurz darauf hielten Fans und Mannschaft den Atem an. Ein Heber der Chemnitzer prallte an die Querlatte: Pech für den VTB, Glück für Mittweida. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeit dann aber Erleichterung bei den Gästen.
Zunächst erzielte Borchardt die Führung, als er im Nachsetzen traf. König erhöhte kurz darauf auf 2:0. Beide Treffer wurden von Rauthe vorbereitet. Nach der Pause hatte Grötzsch mit einem Kopfballversuch die größte Chance für Germania. Doch auch hier war die Latte im Weg. Postwendend fiel aus heiterem Himmel der Anschlusstreffer für den VTB Chemnitz. Jedoch gelang es der Mittweidaer Abwehr danach, die Gastgeber vom eigenen Tor fernzuhalten. Selbst hatten die Akteure der Großen Kreisstadt noch einige Kopfballchancen. (Freie Presse/KAT)

Mittweida: Katzer; Köhler, Voigt, Römer – Fischer, Pegorer – Scholz (73. Herrmann), Grötzsch, Borchardt (89. Sähmisch) – Rauthe, König (90. Möbius)
Tore: 0:1 Borchardt (41.), 0:2 König (43.), 1:2 (54.)
Zuschauer: 70.

Mit Kampf und Können einen Punkt verteidigt: Germania Chemnitz – Hainichener FV Blau-Gelb 1:1 (0:1)

Die Blau-Gelben des Hainichener FV haben gestern den ersten Punkt der Saison geholt. Bei Germania Chemnitz erspielte man ein 1:1-Unentschieden und zeigte sich damit zufrieden. Denn: Die Vorgabe, einen Fehlstart in die Spielserie zu vermeiden, wurde von der Mannschaft erfüllt.
Schon zu Beginn der Partie deutete sich an: Das Spiel wird kampfbetont. Platzverhältnisse und der Gegner forderten einen großen kämpferischen Einsatz. Sicherer Rückhalt für die Hainichener war diesmal Dirk Behnisch, der Bretscheider im Tor vertrat. Gleich zu Beginn hielt er bei einem schwierig zu parierenden Aufsetzer sein Tor sauber. Bis zur Führung hatten die Gäste keine Chancen. Nach einem Eckball von Weinrich erzielte Melzer per Kopf das 1:0. An Effektivität war der HFV kaum zu übertreffen. Nach der Halbzeitpause machten das die Gastgeber ähnlich. Nach nicht einmal 30 Sekunden und nur einem langen Ball nach vorn, gelang den Chemnitzern der Ausgleich. Behnisch und seine Abwehr verteidigten in der Folge den Punktgewinn mit viel Einsatz. (Freie Presse/KAT)

Hainichen: Behnisch; Nestler, Siegel (68. Findewirth), Mahn – Schulze, Schneider, Bachale, Weinrich (75. Dixneit) – Nebe, Melzer, Seifert
Tore: 0:1 Melzer (20.), 1:1 (46.)
Zuschauer: 100.

Keine Zähler für die Fortuna-Elf: Meeraner SV – SV Fortuna Langenau 2:0 (1:0)

Die Gäste agierten sehr defensiv und kamen erst in der 72. Minute zu ihrem ersten nennenswerten Torschuss. Den sehr platziert getretenen Freistoß von Petermann kratzte der Meeraner Torhüter jedoch aus dem Dreiangel. Zu diesem Zeitpunkt stand es aber schon lange 1:0 für die Gastgeber. Die einzige Unaufmerksamkeit in der Langenauer Hintermannschaft führte Mitte der ersten Halbzeit zum Gegentreffer. Mit dem Schlusspfiff konterte Meerane noch einmal und traf zum Endstand. (Freie Presse/TRE)

Langenau: Seifert, Rusvai, Liebscher, Nestler, R. Gratzke, Eidner, Borchert, Vogt, Petermann (83. D. Krauße), Langer, Erler
Tore: 1:0 (25.), 2:0 (90+1)
Schiedsrichter: Sonnemann (Muldenhammer)
Zuschauer: 238

Flöha wächst über sich hinaus: FSV Limbach-Oberfrohna – TSV Flöha 0:1 (0:0)

Der TSV wuchs am 2. Spieltag über sich hinaus und brachte aus Limbach überraschend drei Punkte mit. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit begannen die Gastgeber den zweiten Durchgang wie die Feuerwehr. Doch dann stand Schmidtchen goldrichtig und markierte das Tor des Tages. Nun verstärkten die Platzherren ihre Offensivbemühungen und setzten Flöha unter Druck. TSV-Torhüter Hänsch parierte nach einer reichlichen Stunde einen Strafstoß. In der verbleibenden Zeit hatten die Gäste viel Arbeit, den Vorteil zu verteidigen. (Freie Presse/KBE)

Flöha: Hänsch; Eckardt, R. Horn, Grundig, O. Hauser, Dietel (81. Schwarz), Frenzel, Polzin, Mittmann (79. T. Hauser), Schmidtchen, Gutermuth (53. Schönherr)
Tor: 0:1 Schmidtchen (46.)
Schiedsrichter: Martin (Werdau)
Zuschauer: 70

2:0-Führung verschenkt: SV Niederwiesa – TSV Klaffenbach 2:2 (1:0)

Niederwiesa sah bereits wie der Sieger aus, musste am Ende jedoch mit einem Punkt zufrieden sein. Im ersten Durchgang bestimmten die Gastgeber eindeutig das Geschehen und erarbeiteten sich viele Chancen. Beyer brachte den SVN völlig verdient in Front, nach dem Wechsel erhöhte er auf 2:0. Leichtfertig kassierten die Niederwiesaer den Anschlusstreffer und mussten sieben Minuten vor dem Abpfiff den Ausgleich hinnehmen. (KBE)

Niederwiesa: Nestler I, Schöne, Pretschner (81. Nestler II), Rüger, Gerlach, Barnat, Leden, Beyer (74. Kaltofen), Krumme (67. Wagner), Günther, Fischer
Tore: 1:0, 2:0 Beyer (35., 49.), 2:1 Schulz (72.), 2:2 Neumann (83.)
Schiedsrichter: Wolf (Chemnitz)
Zuschauer: 85

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen