23. Spieltag Bezirksliga Mitte

23. Spieltag Bezirkliga Mitte

Grötzsch trifft wieder wie in besten Tagen: Die Fußballer von Germania Mittweida haben am Samstag ihre erfolgreiche Saison in der Bezirksliga fortgesetzt. Bei Motor Wilsdruff gelang ein 3:0 (1:0)-Erfolg.

Zum Dorffest ohne rote Laterne: Der SV Lichtenberg besiegt den Lommatzscher SV mit 5:1 (2:1) und ist zumindest wieder Vorletzter der Fußball-Bezirksliga.

Motor Wilsdruff – SV Germania Mittweida  0:3 (0:1)

Durch eine konzentrierte und mannschaftlich geschlossene Leistung haben sich die Mittweidaer im Wilsdruffer Parkstadion verdient durchsetzen können. Das gesamte Spiel wurde von den Gästen diktiert. Bereits in den ersten 20 Minuten hatten Hannes Ryssel, Nils König und Eric Kaltschmidt große Chancen, ihre Mannschaft in Führung zu bringen, scheiterten aber beim Abschluss.
Die einzig nennenswerte Gelegenheit bot sich den Gastgebern in der 18. Minute. Doch Torhüter Uwe Katzer entschärfte die Eingabe, den Rest besorgte die Hintermannschaft. In der 24. Minute war es dann soweit: Nach einer Eingabe von rechts erzielte Kaltschmidt mit einem Direktschuss aus Mittelstürmerposition das 1:0 für Germania. Die Gastgeber versuchten nun zum Ausgleich zu kommen, erarbeiteten sich auch Feldvorteile, doch im Abschluss blieben sie zu harmlos.
Zwei Minuten vor der Halbzeit hatten die Gastgeber bei einem Fernschuss von Kaltschmidt Glück. Das Leder strich knapp am Tor vorbei. Verletzungsbedingt schieden später Tommy Wilsdorf und Philipp Rauthe aus. Der eingewechselte junge Akteur Andreas Hönig fügte sich nahtlos in die Begegnung ein, auch der nun spielende Kevin Lange machte seine Sache auf der linken Abwehrseite gut.
Gleich nach dem Seitenwechsel in der 47. Minute dann ein verunglückter Rückpass der Motor-Elf, den sich der Mittweidaer Torjäger Silvio Grötzsch erlaufen konnte. Geschickt umkurvte er den Torhüter und erzielte das 2:0 für die Gäste. Danach war die Moral der Gastgeber endgültig gebrochen, und Chancen für Germania zu weiteren Treffern häuften sich. Nils König und Hannes Ryssel hatten Möglichkeiten auf 3:0 zu erhöhen, doch sie blieben an diesem Tag erfolglos.
In der 74. Minute machte dann nach einem Freistoß, von Patrick Richter getreten, Silvio Grötzsch per Kopf alles klar und erzielte den dritten Germania-Treffer. Trainer Uwe Schneider war mit dem Auftreten seiner Mannschaft hochzufrieden. Für die Gastgeber bedeutete diese Niederlage den letzten Tabellenplatz, da die restlichen abstiegsbedrohten Mannschaften punkten konnten. Bei drei noch ausstehenden Spielen wird es für die Motor-Elf schwer, die Klasse zu halten.
Am kommenden Sonnabend erwarten die Mittweidaer den Spitzenreiter BSG Stahl Riesa, der am Wochenende die Meisterschaft bereits für sich entscheiden konnte. (Quelle: FP/Harald Kaehs)

Mittweida: Katzer; Marquardt, Rauthe (46. Lange), Richter, Köhler, Wilsdorf (26. Hönig), Voigt, König, Ryssel, Kaltschmidt (85. Poppitz), Grötzsch
Torfolge: 0:1 Kaltschmidt (24.), 0:2, 0:3 Grötzsch (47./71.)

 

SV Lichtenberg Lommatzscher SV  5:1 (2:1)

Totgesagte leben länger: Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lichtenberg haben nach fünf Niederlagen in Folge den Abwärtstrend gestoppt und am Sonnabend einen klaren 5:1 (2:1)-Sieg gegen den Tabellenachten Lommatzscher SV gefeiert. Damit gaben die Lichtenberger auch die rote Laterne der Staffel Mitte ab und verbesserten sich mit 18 Punkten auf Rang 13.
„Das war ein deutliches Lebenszeichen“, freute sich Mannschaftsleiter Jens Fischer über den fünften Saisonsieg. Das 1:0 fiel durch eine schöne Einzelleistung von Robert Miersch. Nach 26 Minuten flog ein Lommatzscher nach einer Tätlichkeit mit „Rot“ vom Platz. Allerdings schien das eher die Gastgeber zu verunsichern. In der 34. Minute erzielte der Torjäger der Gäste, Wolf, den 1:1-Ausgleich. Nun wachte der SV Lichtenberg auf und kam noch vor der Pause zum 2:1: Einen schönen Schuss von Tom Haustein konnte der Torhüter der Lommatzscher nicht festhalten, Sebastian Zahn war zur Stelle und drückte den Ball im Nachsetzen über die Linie.
Damit ging es in die Kabine. Nach Wiederbeginn stand Michel Drechsel nach einem Pfostenschuss von Pierre Schulz ebenfalls goldrichtig und sorgte für das 3:1. Nun hatten beide Teams Chancen, Sebastian Siegel hielt den SVL aber mit einigen Paraden auf Kurs. Der schönste Spielzug brachte die Entscheidung: Stephan Timmel setzte Drechsel in Szene, der den Gästetorhüter umkurvte und den Blick für den freistehenden Zahn hatte. Der brauchte nur noch einzuschieben. Der eingewechselte Daniel Zimmermann setzte schließlich den Schlusspunkt unter eine starke Vorstellung, nach der die Mannschaft am Abend allen Grund hatte, auf dem Lichtenberger Dorffest zu feiern. Der Klassenerhalt im zweiten Bezirksliga-Jahr ist jetzt wieder im Blickfeld. (Quelle: FP/sb und jef)

Lichtenberg: Siegel, Haustein, Ehrlich, T. Gronwaldt, Hauswald, Miersch, F. Hilgenberg, Timmel, Schulz, Drechsel, Zahn (85. Zimmermann)
Tore: 1:0 Miersch (13.), 1:1 Wolf (34.), 2:1 Zahn (41.), 3:1 Drechsel (50.), 4:1 Zahn (80.), 5:1 Zimmermann (90.)
SR: Schulze (Dresden)
Zuschauer: 141

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen