Landesklasse Mitte – 4.Spieltag

Landesklasse Mitte – 4. Spieltag 
(Quelle: Freie Presse)

SV Germania Mittweida – FV Gröditz 1:0 (0:0)

Germania feiert ersten Heimsieg
Die Fußballer des SV Germania Mittweida bleiben in der neuen Saison auf Erfolgskurs und etablieren sich nach dem 1:0 gegen den Tabellenzweiten Gröditz in der Spitzengruppe der Landesklasse Mitte.

Im Duell mit dem bis dato punktgleichen Aufsteiger FV Gröditz haben sich die Landesklasse-Fußballer des SV Germania Mittweida vor heimischen Publikum hochverdient mit 1:0 (0:0) durchgesetzt. Dabei hatte Trainer Uwe Schneider vor der Partie große Sorgenfalten auf der Stirn: Auf Grund von Verletzungen, Krankheit und Sperren musste er am Ende sogar auf sechs Stammkräfte verzichten. Nach den 90 Minuten konnte er seiner umformierten Elf jedoch eine reife Leistung bescheinigen und sich zurecht über den ersten Heimerfolg der noch jungen Saison freuen. „Wir waren uns der Gefahr eines Konters stets bewusst, aber die Mannschaft hat fehlerlos agiert und nichts zugelassen. Das haben die Jungs heute richtig gut gemacht“, resümierte Schneider.
Die Anfangsphase war vom Respekt beider Mannschaften geprägt und dem Bestreben, den Ball zunächst sicher in den eigenen Reihen zu halten. Den ersten Aufreger der Partie gab es in der 10. Spielminute. Nach einem langen Pass von Pittroff war Grötzsch auf und davon und wurde im Strafraum der Gröditzer klar von den Beinen geholt. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch zum Entsetzen des Germania-Anhangs aus. In der Folge übernahmen die Gastgeber zunehmend die Spielkontrolle. Klare Tormöglichkeiten sprangen allerdings kaum heraus. In der 20. Minute traf König nach einem Eckball per Kopf nur die Latte. In der 25. Minute setzte sich Hahn über die rechte Seite gut durch, doch seine Flanke verpasste König in der Mitte um eine Fußspitze. Die Gäste, bis dahin Tabellenzweiter der Staffel Mitte, kamen über einige gute Ballstafetten und Ansätze nicht hinaus und konnten die sicher stehende Germania-Abwehr nicht in Verlegenheit bringen. Bis zur Pause blieb die Partie somit torlos.
In der 49. Minute hatte Grötzsch die Führung auf dem Fuß. Nach gewonnenem Sprintduell schob er den Ball freistehend aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei. In der 62. Minute überlief der Germania-Kapitän erneut die gegnerische Abwehr, traf den Ball aus vollem Lauf aber nicht voll. Beim anschließenden Eckball war Germania erneut im Pech, als ein wuchtiger Kopfball von Pittroff erneut an der Latte landete. Die Führung wäre für die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt längst verdient gewesen. In der 76. Minute war es dann aber endlich soweit. Grötzsch zirkelte einen Freistoß gefühlvoll vor das Tor, Pietsch stieg am höchsten und wuchtete das Leder per Kopf zum 1:0 unter die Latte.
Nur drei Minuten später hätte Schlitzohr Grötzsch beinahe den Gröditzer Torhüter mit einem Heber aus 35 Metern überlistet. Dieser prallte im Zurücklaufen an den Pfosten und konnte den Ball gerade noch zur Ecke klären. Von Gröditz ging trotz des Rückstandes kaum Torgefahr aus. Zudem schwächten sich die Gäste in der 82. Minute selbst, als Bartsch nach einer Unsportlichkeit mit Gelb/Rot vom Platz flog. Mittweida hatte das Geschehen bis zum Schlusspfiff im Griff , brachte die Führung ohne Probleme über die Zeit und rückte mit 10 Punkten auf Tabellenplatz 4 vor. (von Michael Schmidt)

Germania Mittweida: Schmidt; Wilsdorf, Pietsch, Richter, Wiedemann (87. Lange), Frieden, R., Grötzsch, Hahn (90. Poppitz), Rauthe, Pittroff, König (70. Scholz)
Tor: 1:0 Pietsch (76.)
Schiedsrichter: Görke (Naunhof)
Zuschauer: 80

 

VfL Pirna-CopitzSV Lichtenberg 3:0 (1:0)

Erzgebirger an der Elbe auf verlorenem Posten
Fußball-Landesklasse: SV Lichtenberg verliert beim VfL Pirna-Copitz mit 0:3 (0:1) und rutscht auf Platz 12 ab

Der Staffelfavorit war für den Aufsteiger am Ende eine Nummer zu groß: Mit 0:3 (0:1) unterlagen die Landesklasse-Fußballer des SV Lichtenberg am Sonnabend beim Vorjahreszweiten VfL Pirna-Copitz und warten damit auch nach dem 4. Spieltag auf den ersten Sieg. 1 Punkt sowie 3:10 Tore bedeuten in der Tabelle Platz 12 für den SVL.
Die Gäste, die von Co-Trainer Silvio Müller und Mannschaftsleiter Jens Fischer betreut wurden (Trainer Swen Henning war privat verhindert) waren von Beginn an um Schadensbegrenzung bemüht. „In der Abwehr haben wir eigentlich gut dagegengehalten“, sagte Fischer. Der starke Kosbab musste bis zur Pause nur einmal hinter sich greifen. Nach vorn war der Aufsteiger allerdings harmlos. Man habe sich in 90 Minuten nicht eine Torchance erarbeiten können, so Fischer.
Spätestens nach dem 0:2 war die Partie für die Erzgebirger, bei denen unter anderem Danny Kluge und Jäkel ausfielen, deshalb auch gelaufen. Kosbab verhinderte mit seinen Paraden sogar noch Schlimmeres. „Unterm Strich war Pirna in allen Belangen überlegen“, konstatierte SVL-Mannschaftsleiter Fischer (sb)

SV Lichtenberg: Kosbab, Kokott, Uder, Matuschek, Meyer (71. Wolf), M. Kluge, Schmidt (64. Häuser), Lein, Kohl, Heschel (46. Timmel), Miersch
Tore: 1:0 (20.), 2:0 (61.), 3:0 (69.)
SR: Jautze (Dresden)
Zuschauer: 150

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen