KL Nord Vorschau 07.11.

Vorschau 13. Spieltag – Kreisliga Nord

Mit dem 13. Spieltag der Kreisliga Nord wird am Sonntag bereits die Hinrunde der Meisterschaftssaison 2010/2011 abgeschlossen. Doch mit Blick auf die Tabelle wird deutlich, dass einige Mannschaften nocht nicht die bisherigen zwölf Partien absolviert haben. Am Sonntag kommt mit der Partie SC Altmittweida gegen den SV Narsdorf noch eine weitere Spielverlegung hinzu. „Allein in der höchsten Spielklasse des Kreises müssen bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits sieben Partien nachgeholt werden. Eine komplette Ansetzung dieser Meisterschaftsspiele ist in diesem Kalenderjahr schon jetzt nicht mehr möglich, so dass für einige Teams der scharfe Rückrundenstart nicht erst am 27. März 2011, sondern bereits einen Monat früher beginnen könnte“, sagte Staffelleiter Manfred Heinig. Da aber noch drei Spieltage aus der Rückrunde (14., 21. und 28. November) gespielt werden, könnte sich die Zahl der ausgefallenen Begegnungen auch noch erhöhen. Nach in diesen drei Punkterunden wird auch noch das Achtelfinale (5. Dezember) im Ligapokal und dem „Freie-Presse“-Kreispokal gespielt.
Für den 5., 12. und 19. Dezember sind bereits sechs der sieben ausgefallenen Punktspiele neu angesetzt. So treffen am 5. Dezember Altmittweida und Narsdorf sowie Claußnitz und Milkau aufeinander. Eine Woche später spielen Mittweida II – Zettlitz (11.12.), Milkau – Dittersbach und Marbach – Altmittweida (beide 12.12.). Am 19, Dezember erwartet dann Lunzenau noch Marbach zum Punktekampf.   „Hoffen wir darauf, dass wir von weiteren Absagen verschont bleiben und noch viele der ausstehenden Partien gespielt werden können“, so Heinig.
Am letzten Vorrundenspieltag steht mit der Partie TV „Vater Jahn“ Burgstädt (21 Punkte) gegen Germania Mittweida II (25) ein weiteres Spitzenspiel auf dem Programm. Dabei geht es im Duell des Dritten gegen den Zweitplatzierten auch um die Frage, wer Spitzenreiter Penig auf den Fersen bleiben kann. Bessere Chancen besitzen die Mittweidaer, denen nur drei Punkte auf den ersten Tabellenrang fehlen. Aber die bisherigen Auftritte für die Elf aus der Großen Kreisstadt gegen Burgstädt endeten meist erfolglos. In den 17 Spieljahren Kreisliga Mittweida hatten sich beide Teams 16mal gegenüber gestanden. Die Bilanz spricht mit neun Siegen, drei Remis und vier Niederlagen, bei einem Torverhältnis von 31:20, eine deutliche Sprache für die TV-Elf. Noch schlimmer sieht die Bilanz für Germania aus, wenn ein Auswärtsspiel auf dem Programm stand. Seit der Saison 1993/94 konnten die Mittweidaer nicht mehr in Burgstädt gewinnen. Drei Unentschieden und fünf Niederlagen stehen zu Buche, bei einem Torverhältnis von 4:16. Der letzte Zähler wurde beim 3:3 am 16. November 2003 geholt und im Vorjahr gab es eine 0:5-Klatsche. Will die Germania-Elf den Kontakt zum Spitzenreiter Penig halten, dann muss diesmal die Negativserie beendet werden.
Im Tabellenkeller wartet Union Milkau (7 Remis) weiter auf den ersten Dreier der Saison. In solch einer misslichen Lage befanden sich in den letzten 17 Jahren nur drei Teams. Im Spieljahr 2007/2008 hatte zum gleichen Zeitpunkt der TSV Penig nur drei Punkte auf seinem Konto, schaffte aber mit einer Siegesserie in der Rückrunde (am Ende 34 Punkte) noch klar den Klassenerhalt. BSC Motor Rochlitz II (2001/2002) und Einheit Claußnitz (1994/95) blieb nach diesem Zwischenstand dann nur der Abstieg. Gegen den Tabellenvorletzten Marbach soll nun der lang erhoffte erste Saisonsieg gelingen. Spielbeginn ist 14 Uhr, nur die Partie Frankenberg II gegen Hartmannsdorf wird bereits 11.30 Uhr angepfiffen.  (Freie Presse – EIJ)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen