Kreisliga Nord – Vorschau Spieltag 17.10.

Vorschau auf den 10. Spieltag der Kreisliga Nord

Nach einer kurzen Meisterschaftspause, in der Vorwoche standen die 1. Pokalrunden auf dem Programm, gehen am Sonntag die 14 Kreisligisten wieder auf Punktejagd. Mit einem Erfolgserlebnis im Pokal, das Führungsquartett Penig (22 Punkte), Burgstädt (19), Mittweida II (18) und Zettlitz (14) erreichte die nächste Runde im Ligapokal, gehen die Mannschaften motiviert an die Aufgaben des 10. Spieltages.

Dabei können sich Penig und Zettlitz auf Heimrecht stützen, während Burgstädt und die zweite Germaniavertretung auf Reisen gehen müssen.
Spitzenreiter TSV Penig ist gegen den Tabellensechsten Frankenberg II in der Favoritenrolle. Doch Mannschaftsleiter Mike Franke warnt sein Team davor, die Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen: „Bei den zweiten Mannschaften weiß man nie, welche Spieler dort zur Verfügung stehen. Da sollte man immer vor Überraschungen gewappnet sein.“ Allerdings wäre ein Punktverlust der Hausherren eine Überraschung.
Weitaus schwieriger ist der Auftritt des Tabellenzweiten TV „Vater Jahn“ Burgstädt, der beim SV Marbach seine Visitenkarte abgeben muss. Ungern erinnert sich Trainer Ralf Ulbricht an den Auftritt seiner Elf am 30. Mai diesen Jahres an gleicher Stelle. „Wir haben an diesem 24. Spieltag eine 1:6-Packung bekommen. Das soll uns diesmal nicht wieder passieren. Wir haben einen guten Lauf und den wollen wir natürlich auch in Marbach fortsetzen. Ohne Punkte im Gepäck soll die Heimreise nicht angetreten werden“, blickte der Burgstädter Coach optimistisch auf diese Partie voraus.
Sein Gegenüber, Marbachs Trainer Uwe Stiebinger, hatte zuletzt nicht viel Grund zum jubeln. Es gab Niederlagen in Dittersbach (1:3) und bei Mittweida II (0:5). Auch die sonst gewohnte Heimstärke kam in dieser Saison noch nicht zum tragen. Nur eine von drei Partien konnte vor eigenem Publikum gewonnen werden. Neben einem 1:0-Erfolg gegen Zettlitz ging die Elf gegen  Frankenberg (1:2) und Penig (1:3) leer aus. „Gegen Burgstädt soll der zweite Erfolg her, denn bei einer Niederlage rutschen wir noch tiefer ins Niemandsland der Tabelle ab. Unsere Zielstellung war aber ein Rang in der oberen Hälfte. Allerdings fehlen mir am Sonntag mit Matthias Stiebinger, Marco Torge und wahrscheinlich Ronny Marbach drei wichtige Stammkräfte. Das macht die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten nicht leichter“, sagte Marbachs Coach Uwe Stiebinger.
In einer leichten Favoritenstellung ist die zweite Germania-Vertretung aus Mittweida im Auswärtsspiel beim Vorletzten TSV Einheit Claußnitz und auch der FSV Zettlitz sollte sich im Heimspiel gegen SC Altmittweida die drei Zähler holen. Alle Begegnung werden am Sonntag 15 Uhr angepfiffen. (Freie Presse – EIJ)

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen