25. Spieltag Bezirksliga Mitte

25. Spieltag Bezirkliga Mitte

SVL schießt die Germania ab: Mit dem 4:1-Heimsieg kann Lichtenberg auf ein weiteres Jahr Bezirksliga hoffen. Die Mannschaft glaubt fest an die Mission Klassenerhalt.

SV Lichtenberg SV Germania Mittweida  4:1 (2:0)

Die Heimstätte des SV Lichtenberg hat sich am Samstag in einen kleinen Hexenkessel verwandelt. Mit Unterstützung der knapp 200 Zuschauer und einer kämpferisch tollen Leistung hat die Mannschaft von Volkmar Sacher ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Abstieg gemacht. Mit einem 4:1-Erfolg gegen Germania Mittweida hat der SVL am vorletzten Spieltag seine Chancen auf den Klassenerhalt in der Bezirksliga gewahrt.

„Und zwar völlig verdient. Wir hatten uns das eigentlich anders vorgestellt“, musste Mittweidas Trainer Uwe Schneider zugeben. Er lobte die Gastgeber vor allem für den großen Kampf. Außerdem hätte der Gegner seine Chancen konsequent genutzt. „Die Tore sind im richtigen Moment gefallen“, bestätigt Lichtenbergs Co-Trainer Rico Werner. Nachdem die Gastgeber ihre anfängliche Nervosität abgelegt hatten, sorgte ein Doppelschlag für die beruhigende 2:0-Führung. Nach einem langen Ball von Falk Hilgenberg konnte Mittweidas Torhüter nur abprallen lassen, was Sebastian Zahn sofort ausnutzte. Nur eine Minute später legte Hilgenberg nach. „Wir haben uns dann auch spielerisch gesteigert und uns nicht mehr in die Hosen gemacht“, erklärt Rico Werner. Die Gäste aus Mittweida hätten das gern anders gesehen, doch die eigenen Angriffsbemühungen gingen nach hinten los.
Die Gäste liefen in einen Konter. Über Thomas Frenzel kam der Ball zu Erik Baumgart, der den Ball zum 3:0 unter die Latte wuchtete. Ein glückliches Händchen bewies dann Trainer Volkmar Sacher mit der Einwechslung von Swen Häuser. Er war kaum auf dem Platz, da traf er nach schöner Hereingabe von Frenzel zum 4:0. Per Elfmeter – es war ein unabsichtliches Handspiel vorausgegangen – konnte Mittweidas Torjäger Silvio Grötzsch noch auf 1:4 verkürzen. Am verdienten Sieg der Gastgeber änderte das aber nichts.
„Damit hat mir die Mannschaft ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht“, freute sich Mannschaftsleiter Jens Fischer besonders über die drei Punkte, die nun noch einmal hoffen lassen. Im letzten Spiel muss Lichtenberg beim SV Wesenitztal ran. „Wir haben auswärts noch keinen Bock umgestoßen. Aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie zu einem Bezirksliga-Team gereift ist. Wir glauben an uns und den Klassenerhalt“, betont Rico Werner vor dem alles entscheidenden Spiel. Allerdings haben die Lichtenberger (12. Platz/21 Punkte) ihr Schicksal nicht mehr selbst in der Hand. Mit Wilsdruff (14./19, ein Spiel weniger), Possendorf (13./21) und Hainsberg (11./23) gibt es drei weitere Teams, die in der Bezirksliga verbleiben wollen und zum Teil die bessere Ausgangssituation haben.
Die Germania aus Mittweida konnte Abstiegssorgen in dieser Saison schon früh zur Seite rücken. Platz 5 ist dem Team der Hochschulstadt sicher – egal wie die letzte Partie ausgeht. „Wir wollen uns mit einer ordentlichen Leistung von den Fans verabschieden“, betont Germania-Trainer Schneider. (Quelle: FP/Katrin Reimann mit jef)

Lichtenberg: Siegel, Ehrlich, Kokott, Haustein, Frenzel, F. Hilgenberg (64. Timmel), Gronwaldt, Baumgart (85. Schulz), Miersch, Drechsel (69. Häuser), Zahn
Mittweida: Katzer; Pietsch, Richter, Voigt, Kaltschmidt (64. Scholz), Kamionka, Grötzsch, Ryssel, Rauthe, Köhler (56. Marquardt), König
Tore: 1:0 Zahn (40.), 2:0 F. Hilgenberg (41.), 3:0 Baumgart (61.), 4:0 Häuser (69.), 4:1 Grötzsch (72., Strafstoß)
Schiedsrichter: Robert Franke (Zwönitz)
Zuschauer: 182

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen