Mittelsachsenliga 14. Spieltag: Spitzenquartett im Gleichschritt

TSV Langhennersdorf wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis bei Auswärtsauftritten

Beim Start in die Rückrunde marschiert das Spitzenquartett weiter im Gleichschritt voran, denn alle vier Teams feierten Heimsiege. Dafür kassierten die Kellerkinder Freiberg II, Langhennersdorf und Motor Brand-Erbisdorf Niederlagen. Der SV Mulda konnte nicht punkten, da die Partie beim SV Hartmannsdorf abgesagt werden musste. Der Platz war nicht bespielbar.

SV Fortuna Langenau – BSC Motor Rochlitz 3:0 (1:0): Die heimstarken Langenauer, es war der fünfte Dreier im siebenten Spiel, ließen auch gegen die Muldestädter nichts anbrennen. Der Lohn: Die Zänker-Schützlinge führen weiter die Tabelle an. Ein Spaziergang war die Partie nicht, wie die Torfolge zeigt. Erst in der 36. Minute erzielte Torjäger Thiele das 1:0 für die Hausherren. Als knapp nach einer Stunde Spielzeit Reyer den zweiten Fortuna-Treffer markierte, war eine Vorentscheidung gefallen. Die Gäste, die in 11 Spielen zuvor immerhin 36 Tore erzielten, blieben diesmal ohne Zählbares. Mit seinem 13. Saisontor machte dann Thiele (84.) endgültig den Deckel auf das Spiel.

TSV Flöha – FSV Motor Brand-Erbisdorf  5:1 (2:0): Mit diesem klaren Heimerfolg über den Tabellenvorletzten Brand-Erbisdorf bleibt der TSV Flöha weiter in Schlagdistanz auf Spitzenreiter Langenau. Mit einem Blitzstart beantworteten die Hausherren schnell die Frage nach dem Sieger im Spiel. Keller und der Motor-Spieler Seidel mit einem Eigentor sorgten für das 2:0 nach zehn Minuten. Allerdings erholten sich die Gäste von diesem frühen Rückstand und schafften in der zweiten Halbzeit durch Hengst (58.) den Anschluss. Als kurz darauf Schulz mit Gelb-Rot vom Platz flog, traf Zamzelli mit einem Doppelpack (63., 79.) und machte alles klar. Tauth (82.) sorgte noch für den 5:2-Endstand.

SV Germania Mittweida II – BSC Freiberg II 5:2 (2:0): In den ersten 45 Minuten waren die Freiberger die spielerisch bessere Mannschaft. Doch echte Torgefahr entwickelte das Team nicht. Aber auch die Mittweidaer Reserve benötigte Standards um zu Treffern zu kommen. Selbst der frühe Treffer durch Voigt (10.), der einen Handelfmeter verwandelte, brachte nicht die nötige Sicherheit. Kurz vor dem Seitenwechsel stand dann Frieden (39.) nach einer Ecke goldrichtig und verwandelte zum 2:0. Die in Hälfte zwei geplante Aufholjagd der Freiberger fand bereits in der 48. Minute ein jähes Ende. Nach seinem zweiten Foulspiel flog Michael mit Gelb/Rot vom Platz. Die Überzahl nutzten die Hausherren und trafen innerhalb von zehn Minuten durch Knepper (50.), Voigt (55.) und Krebs (60.) gleich dreimal. Damit war die Partie gelaufen, auch wenn die Gäste in der Schlussphase noch zwei Treffer markierten. Erst traf der Mittweidaer Ch. Schmidt (80.) ins eigene Tor, dann verwandelte H. Zielke (83.) noch einen Foulelfmeter.

SV Lichtenberg – TSV Großwaltersdorf/Eppendorf 3:1 (2:1): Die 122 Zuschauer in Lichtenberg sahen eine kampfbetonte Begegnung, die gleich mit einem Paukenschlag begann. Drechsel traf nach gerade 60 gespielten Sekunden zum 1:0. Doch die Gästeelf steckte diesen Rückstand schnell weg und kamen durch Petermann (18.) zum verdienten Ausgleich. In einer ausgeglichenen Partie machte Lichtenberg dann zwei Treffer zum richtigen Zeitpunkt. Kurz vor der Pause fiel das 2:1 durch Häuser (43.) und gleich nach Wiederbeginn traf Zahn (46.) zum 3:1. Dies war gleichzeitig der Endstand. Der TSV ärgerte sich über die beiden Gegentreffer jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten, denn sonst wäre ein Punkt möglich gewesen.

TSV Falkenau – TSV Langhennersdorf  3:2 (1:0): Auch von ihrem siebenten Auswärtsspiel der Saison kehrten die Langhennersdorfer mit leeren Händen nach Hause zurück. Lange Zeit sah es aber nicht schlecht für die Gäste aus. Erst in der 28. Minute traf Meyer für den heimstarken Gastgeber. Nach der Pause belohnte sich der nie aufsteckende Tabellenelfte mit dem Treffer zum 1:1 durch Kindler (53.). Aber den Traum vom ersten Zähler auf Gegners Platz machten Hunger (70.) und Spielertrainer Thomas (81.) zunichte. Mehr als das 2:3 durch Herrmann in der Schlussminute war für Langhennersdorf nicht drin.

Statistisches: 25 Treffer gab es an diesem Spieltag, was einen Schnitt von 5,00 Toren pro Spiel bedeutet. Die erfolgreichster Schützen an diesem Spieltag waren mit je zwei Treffern Patrick Thiele (SV Fortuna Langenau), Sebastian Voigt (SV Germania Mittweida II) und Markus Zamzelli (TSV Flöha). Die Torjägerliste führt weiterhin mit 15 Toren Tommy Uhlig vom BSC Motor Rochlitz an.
Bestbesuchtes Spiel mit 122 Zuschauern war SV Lichtenberg gegen den TSV Großwaltersdorf/Eppendorf. Insgesamt 387 Zuschauer besuchten die fünf Partien, was einen Schnitt von 77 ergibt.

Weitere Infos gibt es  – H I E R

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen