Mittelsachsenliga 13. Spieltag: Aufsteiger Langenau nach der Hinrunde vorn

Derby-Kantersieg für den SV Lichtenberg – 11:1 gegen den SV Mulda

Die Überraschung nach der Hinrunde ist zweifelsfrei der SV Fortuna Langenau. Der Aufsteiger steht auf dem ersten Platz. Allerdings hat der Zweitplatzierte TSV Flöha bei einem Spiel Rückstand nur einen Punkt weniger auf seinem Konto. Aber auch der Dritte SV Germania Mittweida II platziert sich Überraschend in der oberen Tabellenregion. Dagegen verliert der Tabellendreizehnte FSV Motor Brand-Erbisdorf so langsam den Kontakt zu den anderen Teams. Fünf Punkte sind es zur Hinrunde.
Fast sechs Treffer pro Spiel bekamen die Zuschauer am letzten Hinrundenspieltag zu sehen. Von den insgesamt 29 erzielten Toren gehen allein 11 auf das Konto der SV Lichtenberg.
Die Partie zwischen dem SV Hartmannsdorf und dem BSC Motor Rochlitz fiel den schlechten Platzverhältnis zum Opfer.

Der TSV Flöha bleibt nach dem 3:0-Erfolg über den TSV Großwaltersdorf/Eppendorf weiter im Rennen um den Spitzenplatz. Vom Elfmeterpunkt hatte Keller (19.) die Hausherren in Führung geschossen. Von diesem Zeitpunkt an spielten die Gäste nach einer gelb-roten Karte für Mi. Richter in Unterzahl und hielten bis zur 74. Minute die Partie offen. Dann schlug Flöha innerhalb von drei Minuten zweimal durch Zamzelli und Mittmann zu. Mit dem 3:0 war das Spiel gelaufen.

Über 100 Zuschauer sahen zwischen dem SV Fortuna Langenau und dem Oederaner SC (3:0) eine auf gutem Niveau stehende Mittelsachsenpartie mit zwei recht unterschiedlichen Halbzeiten. In den ersten 45 Minuten dominierten die Gäste, ohne dabei echte Torgefahr zu entwickeln. „Unsere Fehlerquelle lag vor allem im Spiel nach vorn“, kritisierte Fortuna-Trainer Matthias Zänker den Auftritt seiner Elf vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel änderte sich der Auftritt der Hausherren zum Positiven. die Hausherren die Initiative und spielten taktisch cleverer. Oederan kam zu keiner Torchance mehr, während Langenau durch einen Doppelpack von Sandig (49., 60.) sowie Einert (68.) zum verdienten Sieg kam. Ein Dank für die gute Unterstützung in der Hinrunde ging von Trainer Matthias Zänker an die vielen treuen Fans. Selbst heute waren bei diesem ungemütlichen Wetter wieder über 100 Zuschauer da.

Mit einem klaren 4:0-Heimerfolg über den TSV Langhennersdorf  ist die Freiberger Reserve nun bereits das dritte Spiel in Folge ungeschlagen und konnte sich damit etwas Luft zum Tabellenkeller verschaffen. Für Langhennersdorf ging es dagegen weiter nach unten.  Die frühe Führung (7.) der Hausherren resultierte allerdings aus einem Eigentor des Langhennersdorfer Neumann. Das war es bereits, trotz vieler Bemühungen beider Teams, etwas zählbares in der ersten Halbzeit zu erreichen. Der TSV konnte kurz vor Pause einen Elfmeter nicht verwandeln und verschlief dann auch noch den Start in zweiten Halbzeit. Mit einem Doppelschlag sorgten Göhzold (47.) und H. Zielke (55.) bereits für die Vorentscheidung in dieser Partie. Als dann der Langhennersdorfer Braun (72.) mit Rot vom Platz musste, machte Zaharanski kurz darauf mit dem 4:0 endgültig den Deckel auf das Spiel.

Mit einen 11:1-Kantersieg fertigte der SV Lichtenberg den Aufsteiger SV Mulda ab. Bereits beim Seitenwechsel waren beim Stande von 5:1 alle Messen gesungen. Der Gast versuchte es spielerisch, war aber gegen die sehr aggressiv in den Zweikämpfen spielenden Hausherren auf verlorenem Posten. Häuser und Zahn hatten mit jeweils drei Treffern maßgeblichen Anteil am klaren Sieg. Lichtenberg rückte nach diesem Sieg auf den vierten Tabellenplatz vor, Mulda bleibt Zwölfter.

Viele Tore bekamen die Zuschauer bei der Begegnung SV Germania Mittweida II gegen den  FSV Motor Brand-Erbisdorf 4:3 (2:1) zu sehen. Eine Aktie daran hatten auch die Torhüter beider Teams, die nicht ihren besten Tag erwischten. Die Hausherren kamen gut in die Partie und führten schnell durch Krebs und Frieden mit 2:0. Als nach einer halben Stunde die Gäste den Anschlusstreffer nach einer Unstimmigkeit in der Germania-Hintermannschaft durch Auerswald erzielten, übernahm die Motor-Mannschaft die Initiative. Allerdings gelang bis zur Pause kein Treffer. Als dann Frieden kurz nach dem Seitenwechsel zum 3:1 traf, schien für Mittweida ein erfolgreiches Ende in Sicht. Doch Brand-Erbisdorf steckte nicht auf und schaffte durch Pinka den erneuten Anschluss. Als dann der Mittweidaer Krebs mit seinem zweiten Treffer im Spiel in der 81. Minute auf 4:2 erhöhte, sollte der Dreier unter Dach und Fach sein. Denkste! Nur vier Minuten später gelang Reinke mit einem Sonntagschuss aus gut 25-Meter-Torentfernung der erneute Anschluss. In den letzten fünf Minuten spielte Brand-Erbisdorf voll auf den Ausgleich. Doch die Mittweidaer ließen nichts mehr anbrennen und sicherten sich den Sieg und stehen auf dem dritten Tabellenplatz. Die Motor-Mannschaft bleibt dagegen tief im Tabellenkeller hängen.

Diesmal fielen 29 Treffer in fünf Partien, was einen Schnitt von 5,80 Toren pro Spiel bedeutet. Der erfolgreichsten Schützen an diesem Spieltag waren mit je drei Treffern Swen Häuser und Sebastian Zahn (beide SV Lichtenberg). Die Torjägerliste führt weiterhin mit 15 Toren Tommy Uhlig vom BSC Motor Rochlitz an.
Bestbesuchtes Spiel mit 185 Zuschauern war SV Lichtenberg gegen den SV Mulda. Insgesamt 438 Zuschauer besuchten die fünf Partien, was einen Schnitt von 88 ergibt.

Weitere Infos gibt es  – H I E R

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen